Turnier mit Rostocker Nasenbären-Schüler in Falkensee

 

Nasenbären-Schüler vor Deutsche Meisterschaft in Velbert

 

Von Klaus-Peter Kudruhs

 

FALKENSEE.    Für die Inline-Skaterhockey-Cracks der Rostocker Nasenbären ist in diesen Tagen fast ausnahmslos Training angesagt. Die nächste Saison beginnt frühestens im März des kommenden Jahres. Nur die Schüler U13 haben da einen anderen Fahrplan, denn sie werden noch an den Deutschen Meisterschaften ihrer Altersklasse in Velbert, zwischen Essen und Wuppertal gelegen, teilnehmen. Teil der Vorbereitung auf diesen Höhepunkt war das Turnier am Wochenende in Falkensee. Unter sieben Mannschaften belegten die Schützlinge von Trainer Jürgen Brümmer am Ende mit 12 Punkten einen guten zweiten Platz. Erster wurde das Team von Polarstern Potsdam (18 Punkte). Die Plätze hinter den Nasenbären belegten die Red Devils Berlin (auch 12 Punkte), die Havelländer Falken (9), die Neubrandenburg Blizzards (9), die Sputnik Fürstenwalde (3) und die Märkischen Löwen (0). Am Ende lautete das Fazit des Rostocker Trainers: „Insgesamt eine gute Vorbereitung, aber  es war auch hier mehr drin, wenn man von Anfang an richtig bei der Sache ist. Viel gute Dinge habe ich gesehen und auch viel an dem wir in der verbleibenden Zeit bis zur Deutschen Meisterschaft noch feilen werden.“ So waren die Nasenbären-Schüler im Spiel gegen die gastgebenden Falken (1:3) noch gar nicht angekommen. Hier fehlte das Passspiel, keine Laufbereitschaft war vorhanden und auch Zweikämpfe wurden nicht gewonnen. Besser dann schon die Turnierleistung gegen die Sputniks (4:2). Nach einem 0:2 wurde gekämpft und miteinander erfolgreich gespielt. Gegen die Märkische Löwen (6:0) waren die Nasenbären „schon echt gut“. Der Ball lief so,  wie es sich der Trainer vorgestellt hat. Das Match gegen Potsdam (1:3) war hart umkämpft. Aber eine 1:0-Führung konnte letztendlich nicht gehalten werden, weil die Nasenbären weitere Tormöglichkeiten nicht nutzten. Überraschend dann der Sieg (4:0) gegen den „ewigen Rivalen“ Red Devils Berlin. Die Rostocker Mädels und Jungs spielten hier ihren Frust aus dem Potsdam-Spiel runter. „Wir kamen aus einer guten Defensive nach vorne, um mit einem tollen Passspiel Möglichkeiten für Treffer herauszuspielen und diese dann auch zu nutzen“, war Jürgen Brümmer begeistert. Stark in dieser Partie die beiden Rostocker Tor-Mädchen. Zum Abschluss gab es dann noch das MV-Derby gegen die Neubrandenburg Blizzards (5:2). Vier Rostocker Akteure verhalfen die neue Formation aus der Vier-Tore-Stadt zu einer guten Leistung, aber der Nasenbären-Coach war mit der Leistung seiner Truppe nicht ganz zufrieden.

Jürgen Brümmer bereitet sich mit, Mia Warluks, Marie Haack (beide im Tor) sowie Anthony Kühl (Kapitän), Jesse Hübner (Assistent), Lennart Bonau, Vincent Schaumlöffel, Felix Gläser, Felix Hübner, Lisias Lilienthal, Yan Shchebetowskyi, Charlotte Zych, Greta Puckhaber, Sophie Hameister und Tezey Liseykin auf die Titelkämpfe in Velbert vor.

team

Foto Verein

Unter Trainer Jürgen Brümmer (L.) und Teamleiter Gunnar Gläser (hinten) bereitet sich die Nasenbären-Schüler Anthony Kühl, Yan Shchebetowskyi, Felix Gläser, Greta Puckhaber, Charlotte Zych, Lisias Lilienthal, Marie Haack (hintern v. l.), Sophie Hameister, Vincent Schaumlöffel, Felix Hübner, Lennart Bonau, Jesse Hübner (vorne v. l.) und Tormädchen Mia Warluks (ganz vorne) auf die deutschen Titelkämpfe in Velbert vor. Zum Team gehört noch Tezey Liseykin.


© LUPCOM media