Eishockey Ostsee-Liga Mecklenburg-Vorpommern

Rostock Kodiaks/REC - Klink Wikinger 1:8 (0:4, 1:1, 0:3)

 

Im Rückspiel ein 1:8 gegen den Meister

 

ROSTOCK      Als Außenseiter hatte die Rostocker Eishockey-Kombination Kodiaks/REC in der Ostsee-Liga MV auch im Rückspiel gegen den amtierenden Landesmeister Klink Wikinger keine Chance. Die Gastgeber spielten zwar besser als beim 0:11 in der Vorwoche, verloren aber auch diesmal mit 1:8 (0:4, 1:1, 0:3) wieder recht deutlich. „Wir hatten uns für dieses Spiel vorgenommen, in der Defensive hart, aber fair zu verteidigen, um dann konsequent nach vorne zu spielen“, so zumindest die Ansage vom Mannschaftsverantwortlichen Mirko Bardehle. Klink machte es praktisch ebenso, war aber im Abschluss deutlich erfolgreicher. Dem 0:4 im ersten Drittel folgte dann aber doch noch ´mit dem 1:1 ein zweiter Spielabschnitt. Hier war es dann auch Christian Ciupka, der nach Vorarbeit von Leon Uhlenbrock in der 25. Minute den einzigen Rostocker Treffer erzielte. Bei einigen Rostocker Akteuren war die Weihnachtsfeier vom Vortag noch zu spüren. So ging eben auch der letzte Teil mit 0:3 verloren. „Wir stellten etwas um, konnten auch etwas mehr Druck erzeugen, ließen aber die vorher gut erarbeiten Möglichkeiten aus“, so das Fazit vom Torschützen. „Viele kleine Fehler in unserem Spiel machten es den Gästen doch recht leicht.“´Die Kombination Rostock Kodiaks/REC muss in diesem Kalenderjahr noch einmal ran. Am 30. Dezember ab 18.00 Uhr wird in der Malchower Eishalle die erste Partie gegen die Neubrandenburg Blizzards ausgetragen. Hier wollen die Cracks aus der Hansestadt den ersten Sieg landen.

kudr

Rostock Kodiaks/REC:   Thomas Kittler, Theresa Zick – Thoralf Fuchs, Toralf Arndt, Björn Peters, Gunnar Bandlow, Marcel Heller, Robert Eichelbaum, Mirko Bardehle, Tino Lindstedt, Jan Kelbel, Christian Marten, Leon Uhlenbrock, Sven Richter, Christian Ciupka.

© LUPCOM media