Eishockey Ostsee-Liga Mecklenburg-Vorpommern

Rostock Kodiaks/REC – OSC Berlin 11:4 (4:0, 4:1, 3:3)

 

Erste Meisterschaftspunkte für Kodiaks/REC

 

ROSTOCK     Die Rostocker Eishockey-Kombination Kodiaks/REC machte in ihrer Eröffnungspartie in der Ostseeliga MV gleich Nägel mit Köpfen. In der heimischen Eishalle Schillingallee bezwangen die Männer um Keeperin Theresa Zick den Gast OSC Berlin sicher mit 11:4 (4:0, 4:1, 3:3). „Insgesamt ein recht intensives Match, das im letzten Drittel auch sehr haarig wurde. Immerhin gab es hier fünf der 12 Strafen. Aber mit der 8:1-Führung nach den ersten beiden Spielabschnitten war ohnehin schon alles entschieden“, war Mirko Bardehle als Torschütze und Verantwortlicher der Kodiaks zufrieden. Kontinuierlich wurden schon im ersten Drittel vier Treffer erzielt. Dabei eröffnete Björn Peters das bunte Treiben schon in der vierten Minute. Fünf weitere Spieler der Rostocker Kombination folgten mit ihren Toren bis zur Schlusssirene noch nach. Am erfolgreichsten im Abschluss war wieder einmal Christian Ciupka, dessen fünf Treffer allein schon für einen Sieg über die Berliner gereicht hätten. Aber letztendlich entschied das geschlossene Agieren des Rostocker Teams über den Erfolg. Die Gastgeber spielten sicher in der Verteidigung, kombinierten gut und hatten die bessere Passgenauigkeit. Daraus entstanden auch die vier Treffer in den zweiten 20 Minuten. Erst als bei den Hausherren die Konzentration nachließ, erreichte Berlin mit dem abschließenden 3:3 eine gewisse Ausgeglichenheit. Schon am Sonnabend hat die Rostocker Kodiaks/REC-Mischung im Eisoval von Malchow ab 18.00 Uhr die Chance zum Nachlegen. Hier sind aber die gastgebenden Wölfe die eigentlichen Favoriten.

kudr

Rostock Kodiaks/REC:  Theresa Zick,  Thomas Kittler –Björn Peters (1 Tor/1 Vorlage), Toralf Arndt (0/1), Robert Junge (2/1), Gunnar Bandlow, Robert Eichelbaum (0/1), Mirko Bardehle (1/0), Tino Lindstedt (0/1), Volker Edling (1/0), Leon Uhlenbrock, Sven Richter (1/1), Christian Ciupka (5/2), Toralf Fuchs.

Toralf Arndt

Mit seinen 49 Jahren war Toralf Arndt der älteste Spieler bei den Gastgebern. Er spielte gegen Berlin richtig gut in der Verteidigung auf und konnte mit viel Übersicht und genauen Pässen überzeugen. Einer davon war auch die Vorlage für das siebente Rostocker Tor.

Foto: Verein

 

© LUPCOM media