Letzter Spieltag der Regionalliga Ost (Vorrunde): Rostocker Nasenbären

 

Nasenbären erwarten Spitzenreiter ESC Berlin

 

ROSTOCK      Über den Sommer haben die sechs Mannschaften in der Regionalliga Ost für Inline-Skaterhockey bei der Anzahl der Spiele den gleichen Stand. Der letzte Spieltag der Vorrunde wird da keine großen Veränderungen mehr bringen. Auch nicht für das Team der Rostocker Nasenbären. Als aktueller Vierter (12 Punkte aus neun Begegnungen) erwarten die Cracks um Spielertrainer Christian Ciupka am Sonnabend ab 19.00 Uhr in Toitenwinkel im WIRO Sportcenter Bertha-von-Suttner-Ring den Spitzenreiter Eissport- und Schlittschuh-Club (ESC) aus Berlin, der mit seinen 24 Punkten nicht mehr vom Spitzenplatz verdrängt werden kann. „Wir werden zwar mit einer anzahlmäßig ordentlichen Besetzung spielen könnten. Aber einige Spitzenspieler sind bei uns schon im Eishockey-Modus und stehen so nicht mehr zur Verfügung“, meinte Christian Ciupka im Vorfeld der Partie. „Die Berliner sind klarer Favorit und werden vor den Play Offs sicher in stärkster Besetzung bei uns spielen.“ Ein weiterer Vorteil der Gäste ist, dass sie nach der Sommerpause schon wieder zwei Pflichtspiele hatten. Die Nasenbären wollen sich aber reinhängen, um zumindest besser als bei der 6:15-Niederlage im Hinspiel abzuschneiden. Für das Rostocker Team wird es wohl gleichzeitig das letzte Saisonmatch 2017 sein. „Die Play-Off-Spiele soll ab  dem 12. September, also an einem Wochentag ausgetragen werden. Da müssen wir personell wohl passen“, informierte der Rostocker Vereinschef abschließend. Wenn das Play-Off-Recht an den Tabellenfünften Red Devils abgetreten wird, dann sind vier Berliner Teams unter sich, was die Sache logistisch wohl leichter macht.

kudr

© LUPCOM media