Rostocker Nasenbären in der Regionalliga Ost

 

Nasenbären auswärts doppelt gefordert

 

BERLIN      Das Wochenende wir für die Teams der Rostocker Nasenbären in den Inline-Skaterhockey-Ligen des Ostens in jeder Hinsicht eine Herausforderung, sportlich in jedem Fall. Aber auch logistisch, denn bis auf das Hobbyteam sind alle Mannschaften des Vereins auswärts unterwegs. Die Männer in der Regionalliga Ost sogar zweimal, denn das Team (5./6 Punkte) um Spielertrainer Christian Ciupka muss am Sonnabend ab 15.00 Uhr beim punktgleichen Tabellennachbarn Res Devils Berlin (4.) in der Carl-Schumann-Halle (Osdorfer Straße) antreten. „Auch wenn wir im Pokal zuletzt gegen die Berliner mit 1:2 unterlegen waren, eine lösbare Aufgabe. Das Hinspiel in der Meisterschaft gewannen wir immerhin deutlich mit 14:5 Toren“, so der Vereinschef. „Wir reisen mit einer guten Mischung aus Erfahrung und Jugend nach Berlin. Das sollte gegen die Teufel ausreichend sein.“ Ob es dann allerdings einen Tag später am Sonntag ab 16.00 Uhr im Poststadion (Lehrter Straße) beim Eissport- und Schlittschuh-Club (2./9 Punkte) der Hauptstadt reicht, bleibt abzuwarten. „Die Berliner haben für diese Saison deutlich aufgerüstet und wollen mehr als in der Regionalliga zu spielen“, war Christian Ciupka vor der Abreise mit einem Ergebnis eher zurückhaltend, auch wenn die beiden letzten Vergleiche beider Kontrahenten mit 9:8 und 10:4 an die Hansestädter gingen.

kudr

© LUPCOM media