Rostocker Nasenbären in der Regionalliga Ost

Rostocker Nasenbären - Powerkrauts Berlin 8;9 (3:3, 2:4, 3:2)

 

Nasenbären unterliegen erneut den Powerkrauts

 

ROSTOCK    Innerhalb von nur einer Woche spielten die Inline-Skaterhockey-Cracks der Rostocker Nasenbären in der Regionalliga Ost gegen das aktuelle Spitzenteam Powerkrauts aus Berlin. Nach dem 7:11 in Hinspiel in der Hauptstadt und dem 0:4 im BISHL-Pokal, hieß es am Sonntag in Toitenwinkel ganz knapp 8:9 (3:3, 2:4, 3:2) gegen die Rostocker um Spielertrainer Christian Ciupka. „Es war sicher unsere beste Leistung gegen die Berliner und auch eine deutliche Steigerung. Aber wir konnten uns für dieses Match auf Augenhöhe wieder nicht selbst belohnen. Ein Penalty-Schießen war durchaus drin“, so die erste Einschätzung des Verantwortlichen unmittelbar nach dem Spiel. Die Hausherren konnten vor rund 100 Zuschauer 14 Akteure aufbieten und dem Spiel im ersten Abschnitt mit dem 3:3 und auch in der Schlussrunde gar mit einem 3:2 ihren Stempel aufdrücken. Einige Schlafmomente in der Defensive brachten den Gastgebern im zweiten Drittel aber vier Gegentore am Stück ein, was letztendlich nicht kompensiert wurde. Zunächst hatten Valeriy Guts (2) und Jürgen Brümmer die Nasenbären mit 3:2 (16.) in Führung gebracht. Auch mit dem 4:3 (23) in der Kombination Brümmer/Guts lief es noch gut, eher innerhalb von wenigen Minuten das Unheil mit einem 4:7 (38.) über die Einheimischen hereinbrach. „Es spricht aber für die Moral unserer Mannschaft, dass sie sich nicht aufgab und bis zum Umfallen kämpfte“, so Jürgen Brümmer im Nachhinein. Zweimal Sven Richter und einmal Pascal Kröber, der auch bei den Piranhas Eishockey spielt, schossen die Nasenbären wieder auf 7:8 (47.) heran. Auch das 8:9 (57.) durch Jürgen Brümmer nach Vorlage von Sven Richter barg noch die Chance auf eine Punkteteilung. Aber der Ausgleich für die Rostocker wollte in den Schlussminuten nicht mehr fallen. Das von den Fans erhoffte Penalty-Schießen fiel aus. So blieben die Rostocker Nasenbären vorerst in der Regionalliga Ost bei sechs Punkten, was nach fünf Spielen Platz 5 in der Tabelle ausmacht.

Rostocker Nasenbären:   Chris Tim Apel, Theresa Zick - Christian Ciupka (kein Tor/1 Vorlage), Andreas Schultze, Jörn Rydin, Jan Schneider (0/2), Steven Gruhlke, Tom Tackmann, Marcel Heller, Sven Richter (2/1), Thomas Laatz, Valeriy Guts (2/1), Jürgen Brümmer (3/1), Pascal Kröber (1/1).

kudr

© LUPCOM media