Playoffs der Rostocker Nasenbären in der Regionalliga Ost

 

 

Nasenbären beenden die Saison mit einem lachenden und einem weinendem Auge

 

ROSTOCK      Durch die Niederlage im letzten Spiel der Hauptrunde stand der Tabellenplatz und auch der Gegner der Play-Off- Spiele, welche im Modus “Best- of – Three“ durchgeführt wurden, fest.
Die Nasenbären beendeten die Hauptsaison mit einem sehr guten 2. Platz und der Playoffgegner hieß Spreewölfe Berlin.
Wer das letzte Spiel gesehen hatte wusste, dass es sehr schwere Playoffspiele werden.

Stark dezimiert vom Kader her, verloren die Rostocker Nasenbären das erste Playoffspiel vor heimischen Publikum mit 6 zu 2.
Das Ergebnis klingt nach einer klaren Entscheidung, was aber so nicht war, denn die Rostocker kämpften sich nach einem 0:4 Rückstand auf 2:4 heran. Letztendlich konnten die Spreewölfe Ihre Erfahrung ausnutzen und verließen Rostock als Sieger im ersten Spiel Richtung Berlin.
Nach einer kurzen Nacht trafen beide Rivalen schon am nächsten Tag wieder aufeinander. Die Nasenbären hatten an dem Tag noch größere Personalsorgen und so war die Chance im Vorfeld schon sehr gering noch ein drittes Spiel zu erzwingen.

Auch hier klingt das Ergebnis niederschmetternd, da auch dieses Spiel klar mit 15:3 verloren ging. Aber auch hier täuschen die Zahlen, denn die Torschussstatistik spricht für die Rostocker.

Was nützen Statistiken wenn am Ende der Gegner gewinnt?

Die Rostocker gratulieren den Spreewölfen zum Erreichen des Finales und es geht ein Glückwunsch an den Sieger der Playoffs den “Berliner Schlittschuhclub“!

Alles in allem haben die Rostocker eine gute Saison gespielt!Da in diesem Jahr die Förderung des Nachwuchses im Vordergrund stand, ist ein 2. Platz in der Hauptrunde ein sehr gutes Ergebnis! Auch wenn einige Spieler an Ihre Grenzen gestoßen sind und die Flinte vorzeitig ins Korn geworfen haben, ging das Ziel des Vereins auf vermehrt die Junioren einzusetzen, damit sie von den “alten Hasen“ lernen können

 

Wir bedanken uns bei allen Fans, Sponsoren und Helfern und wir sehen uns in der nächsten Saison.

mr

© LUPCOM media