Regionalliga Ost

Rostocker Nasenbären - Powerkrauts Berlin 6:9 (1:4, 3:3, 2:2)

 

Jürgen Brümmer mit zwei Solotoren und einer Vorlage


 ROSTOCK     Deutlich besser als bei der 4:18-Pleite im Hinspiel präsentierten sich die Rostocker Nasenbären am Sonnabend im vollbesetzten WIRO-Sportcenter gegen den aktuellen Spitzenreiter Powerkrauts Berlin in der Regionalliga Ost der Inline-Skaterhockey-Cracks. Die Hausherren unterlagen den Gästen aus der Hauptstadt diesmal nur mit 6:9 (1:4, 3:3, 2:2) und bleiben so in dieser dritten Liga auf dem fünften Platz. „In kompletter Besetzung hatten wir uns viel vorgenommen, waren aber zu Beginn nicht gleich hellwach“ schilderte Spielertrainer Christian Ciupka den Fehlstart in die Partie. Innerhalb von nur fünf Spielminuten lagen die Gastgeber mit 0:3 hinten und kassierten gar noch das 0:4 (15.). Es spricht für die Moral und den Einsatz der jungen Rostocker Mannschaft, dass sie wirklich alles versuchten, um ein besseres Ergebnis zu erreichen. So schaffte Robert Eichelbaum auf Vorlage von Jürgen Brümmer noch vor der Drittenpause das 1:4 (18.) zum Anschluss. Weitere Tormöglichkeiten wurden in den ersten 20 Spielminuten aber noch vergeben. Fast gleichwertig war das Gastgeberteam dann im zweiten und dritten Spielabschnitt, ohne aber den Drei-Tore-Rückstand weiter verkürzen zu können. Die zwei Solotore zum 2:4 und 4:6 vom erfahrenen Jürgen Brümmer sowie je ein Treffer von Thomas Laatz (3:5), Andreas Schulz (5:9) und Christian Ciupka (6:9) waren letztendlich zu wenig, um den Spitzenreiter ein Bein zu stellen. „ Unser Ziel war es, mit drei Reihen die zwei Reihen der Gäste bei den hohen Temperaturen in der Halle müde zu spielen. Dies gelang nur teilweise“, so die erste Analyse des Trainers. „Auch unser Überzahlspiel war heute zumeist nicht so von Erfolg gekrönt.“ Zwar gehörten die letzten zehn Spielminuten fast ausschließlich den Hausherren. Aber nach dem 6:9 (53.) sollte den Nasenbären gegen die clever und mit allen Mitteln verteidigenden Berliner kein Tor mehr gelingen.

kudr

Rostocker Nasenbären:  Henry Thode, Matthias Burmeister - Christian Ciupka (1 Tor/keine Vorlage), Robert Eichelbaum (1/1),  Florian Stockel, Jürgen Brümmer (2/1), Jan Schneider (0/1), Sven Richter, Erik Wacke, Thomas Laatz (1/0), Lukas Richter (0/1), Andreas Schultze (1/0), Tom Kutschera, Steven Gruhlke.

© LUPCOM media