Regionalliga Ost
Pleiszegeier Leipzig - Rostocker Nasenbären 5:9 (1:2, 2:2, 2:5)

Junges Nasenbären-Team besiegt Pleiszegeier

LEIPZIG



Was beim sehr knappen 5:6 gegen die Red Devils aus Berlin noch nicht ganz klappte, schaffte die sehr junge Truppe der Rostocker Nasenbären in der ersten Auswärtspartie bei den Pleiszegeiern Leipzig. Die Rostocker Gäste um Spielertrainer Christian Ciupka gewannen in der Regionalliga Ost für Inline-Skaterhockey sicher mit 9:5 (2:1, 2:2, 5:2) und zeigten, dass sie bei der Neuformierung der Mannschaft auf einen guten Weg sind. „Mit den drei erst 16-jährigen Cedric Worch, Steven Gruhlke und Andreas Schultze machten wir in der Hockey-Arena von Taucha ein wirklich gutes Spiel. Auch Clemens Buhler und Florian Stockel sind mit 18 Jahren ja noch im besten Juniorenalter“, war der Nasenbären-Chef am Ende der 60 Minuten mehr als zufrieden. Zunächst taten sich die Gäste von der Küste etwas schwer im Versenken des orangenen Balls im gegnerischen Kasten. Die Nasenbären-Defensive um Goalie Henry Thode ließ zwar kennen Rückstand zu, aber die Rostocker Offensive schaffte bis zur zweiten Drittelpause durch Treffer von Florian Stockel, Cedric Worch, Clemens Buhler und Christian Ciupka nur eine 4:3-Führung. Zweimal Johannes Kuhlmey, Christian Ciupka und Andreas Schultze hatten die Vorlagen für diese Tore gegeben. „Vor dem dritten Spielabschnitt war ich etwas skeptisch, ob unsere junge Mannschaft noch etwas zum Drauflegen hatte“, meinte Assistent und Routinier Robert Eichelbaum nach dem Match. Vielleicht auch aus diesem Grund legte er im Verein mit Neuling Florian Fiedler gleich zum 5:3 (43.) nach. Der Rest bis zum 9:5 durch Thomas Laatz, Jan Schneider, erneut durch Florian Stockel und abschließend noch durch Johannes Kuhlmey war dann fast Formsache. Besonders schön dabei der Sololauf von Jan Schneider in seinem ersten Spiel für die Nasenbären. „Bei etwas mehr Konzentration im Abschluss hätte der Sieg auch höher ausfallen können“, so die erste Analyse des Spielertrainers. „Aber hier fehlte gerade unseren jungen Leuten noch die Erfahrung.“ Die Rostocker Nasenbären sind jetzt mit drei Punkten aus zwei Begegnungen erst einmalFünfter in der Tabelle. „So langsam kommen wir in Schwung, um am kommenden Wochenende auch die nächsten beiden Auswärtsspiele zu meistern“, so der Rostocker Coach auf der Heimfahrt. Er bastelt hier schon an der Formation für die beiden Partien in Berlin.
kudr

Rostocker Nasenbären: Henry Thode, Matthias Burmeister – Christian Ciupka (1 Tor/2 Vorlagen), Robert Eichelbaum (1/1), Cedric Worch (1/0), Florian Stockel (2/0), Clemens Buhler (1/0), Thomas Laatz (1/1), Jan Schneider (1/0), Steven Gruhlke, Andreas Schultze (0/1), Florian Fiedler (0/1), Johannes Kuhlmey (1/2).


Team 21.05.2016 Sieg gegen Leipzig
Bei den Pleiszegeiern sorgten die Rostocker Nasenbären mit 9:5 Toren für den ersten Saisonerfolg in der Regionalliga Ost. Die junge Truppe spielte mit Andreas Schultze, Matthias Burmeister, Thomas Laatz, Jan Schneider, Johannes Kuhlmey, Florian Fiedler, Christian Ciupka und Henry Thode (hinten v. l.) sowie Clemens Buhler, Steven Gruhlke, Robert Eichelbaum, Florian Stockel und Cedric Worch (vorne v. l.)
Foto: Verein/Rostocker Nasenbären

© LUPCOM media