Nasenbären II mit Klatsche beim Spitzenreiter

Holtenau Huskies - Rostocker Nasenbären II 15:2 (5:1, 3:1, 7:0)


KIEL, 24.08.2014
Mit nur neun Akteuren wollten die Reservisten der Rostocker Nasenbären in die Regionalliga Nord für Inline-Skaterhockey den bisher ungeschlagenen Tabellenführer Holtenau Huskies beikommen. Das ging total in die Hose, denn die Rostocker Gäste unterlagen klar mit 2:15 (1:5, 1:3, 0:7) und bleiben so in der dritten Liga weiter ohne Sieg. „Leider ist das Ergebnis zu hoch ausgefallen, weil mal wieder die Chancenauswertung bei uns schlecht war“, so die Einschätzung von Spielführer Felix Birkholz. „Ein 10:15 wäre durchaus realistisch gewesen.“ Aber schnell war in der vollbesetzten „Stralsundhalle“ die Partie entschieden. Eher sich die Nasenbären versahen, lagen sie mit 0:4 (16.) hinten. Daran änderte sich auch nichts noch dem 1:4 durch Phil Bergemann noch in der gleichen Minute. Benjamin Kaspareck hatte die Vorarbeit geleistet. Im zweiten Abschnitt ließen es die Gastgeber ruhiger angehen. „Kiel war und blieb aber das besser Team und konnte am Sonntag die vorzeitige Meisterschaft feiern“, informierte der Kapitän weiter. „Glückwünsche gab es auch von uns nach dem Match.“ Die Nasenbären kämpften bis zum Schluss und versuchten gegenzuhalten. Aber mehr als den zweiten Treffer durch Kapitän Felix Birkholz nach Vorlage von Erik Wacke zum 2:6 (30.) konnten sie nicht erzielen. Im letzten Drittel fehlte dann auch die Kondition und ging so klar an die Hausherren, die ihren „GAME DAY“ nicht nur mit einem bunten Programm sowie Kaffee und Kuchen ausklingen ließen. Nach dem 9:3-Sieg am Samstag über Hannover und dem klaren Erfolg gegen die Nasenbären-Reserve steht Holtenau als Meister der Regionalliga Nord und als Aufsteiger in die zweite Bundesliga fest.

Rostocker Nasenbären II:   Matthias Burmeister – Erik Wacke (kein Tor/ 1 Vorlage), Felix Birkholz (1/0), Felix Klebba, Florian Stockel, Phil Bergemann (1/0), Benjamin Kasparek (0/1), Johannes Kuhlmey und Jan Saefkow.
rkud
© LUPCOM media