Hamburger Haie nicht ganz gebändigt

RÜCKBLICK: 2. Spieltag LL-HH: NASENBÄREN II 2:3 Hamburg Sharks II

 

Rosock, 16.04.2012,

Die Reservisten der Rostocker Nasenbären hatte sich im ersten Spiel vor heimischer Kulisse vorgenommen, alles gegenüber der Auftaktniederlage beim den Dynamics an der Elbe besser zu machen. Das gelang der Truppe um Spielführer Felix Birkholz auch unbesehen, aber mit der 2:3-Niederhage gegen die zweite Garnitur der Hamburg Sharks war es erneut ein ärgerlicher Ausgang. „Die zwei Trainingswochen und unser Turnier zu Ostern haben für unser Spiel richtig gute Wirkung gezeigt. Aber der Leistungszuwachs machte sich noch nicht im Ergebnis bemerkbar“, ärgerte sich am Ende der Kapitän. „Uns fehlte diesmal das Glück zum Bändigen der Hamburger Haie.“ Die zahlreichen Zuschauer sahen eine komplett ausgeglichene Partie mit den Drittelergebnissen 0:0, 1:2 und 1:1 aus Rostocker Sicht. Es gab viele Großchancen, die von den Torhütern auf beiden Seiten sehr gut pariert wurden. Das erste Tor gegen die Nasenbären fiel dann unmittelbar nach dem Anpfiff zum zweiten Spielabschnitt, als die Gastgeber einen Moment unaufmerksam waren. Ehe die Hausherren den Ausgleich schafften, stand es schon 0:2 (33.). Erst dann verkürzte Felix Birkholz nach Vorlage von Tommy Jacobs zum 1:2 (36.). Im vollen Ansturm auf den Ausgleich kassierten die Rostocker dann sogar noch das 1:3 (47.). Die verbleibende Zeit reichte für die Nasenbären dann nur noch zum Anschlusstreffer zum 2:3 (51.) durch Marcel Dachner. Insgesamt agierten beide Mannschaften auf Augenhöhe. Die Hamburger waren ein wenig besser in der Torausbeute und so der glückliche Sieger. Unzufrieden muss die Nasenbären-Reserve mit ihrer Leistung nicht sein. Darauf lässt sich durchaus aufbauen. Vielleicht geling schon am kommenden Samstag ein erster Sieg.

Rostocker Nasenbären II:  Marcus Strohschen – Felix Birkholz (1 Tor / keine Vorlage), Robert Eichelbaum, Tommy Jacobs (0/1), Thilo Manschus, Anne-Sophie Hubert, Marcel Heller, Jan Saefkow, Thomas Laatz, Christoph Kuhlmey und Marcel Dachner (1/0).

rkud

© LUPCOM media