Eishockey: Niederlage und angebrochener Kiefer für die Kodiaks

5. Spieltag Eishockey-Osteeliga: Rostock Kodiaks 4:10 Beinhart Klink "Die Gallier"

 

Malchow, 29.01.2012,   

Das Vorhaben der Rostock Kodiaks, sich durch einen Sieg in der Ostseeliga der Eishockeycracks auf Platz 2 vorzuschieben, misslang gründlich. Noch dem tollen Match gegen die Barracudas vom Ortsrivalen Rostocker EC war die Bärenbande nicht wiederzuerkennen. Das begann schon bei der Formation und dann auch bei der Leistung. Die Kodiaks kassierten mit dem 4:10 (2:2, 1:3, 1:5) gegen Beinhart Klink „Die Wikinger“ eine derbe Klatsche und fallen so auf den vierten Tabellenplatz zurück. Nur in den ersten beiden dritteln konnten die Rostocker mit dem 3:5-Rückstand das Spiel noch halbwegs offen gestalten. Danach brach der Wikinger-Sturm über die Kodiaks herein. Für die Kodiaks erzielte Spielertrainer Christian Ciupka die ersten drei Tore im Alleingang. Marcel Dachner konnte nur noch einen vierten im letzten Drittel nachlegen. Alexander Thiel gab die Vorlage. Das war spielerisch und auch kämpferisch deutlich zu wenig für einen besseren Ausgang in diesem Vergleich. Unschön und total unnötig an diesem Abend auf dem Malchower Eis war der absichtliche und total unkorrekte Körpereinsatz vom „Wikinger“ Jakob Zinnecker (Nr. 38) beim Spielstand von 4:9 gegen den Rostocker Immo Ait Stapelfeld. Der Klinker Akteur fuhr von hinten einen harten Check gegen den Kopf von Immo, der nicht im Scheibenbesitz war und das kommende Unheil auch nicht sehen konnte. Der Rostocker musste sofort notärztlich behandelt werden und wurde ins Krankenhaus mit Verdacht auf Kieferbruch gebracht. Die Mannschaft, der gesamte Verein und alle vernünftigen Eishockeyfan wünschen Immo gute Besserung. Und diese Rüpel aus Klink gehört ganz vom Eis. Auch schon am Sonnabend, wenn ab 18.00 Uhr das Rückspiel zwischen Beinhart Klink „Die Wikinger“ und die Rostock Kodiaks auf dem Eis in der Malchower Halle steigt. Das Eishockeyteam im Verein der Rostocker Nasenbären will sich sportlich für die Niederlage revanchieren. Christian Ciupka hofft, dass er diesmal wieder alle Cracks seiner Mannschaft dafür zur Stelle hat.

ROSTOCK KODIAKS: Marcus Strohschen – Marko Bardehle, Matthias Wieck, Tino Lindtstedt, Marcel Günzel - Marcel Dachner, Benjamin Kasparek, Gunnar Bandlow, Immo Ait Stapelfeld, Marko Westendorf, Tom Schweizer, Christian Ciupka und Alexander Thiel.

rkud

© LUPCOM media