REVIEW: Nicht überragend gespielt, aber klar gewonnen

13. Spieltag 2. BuLi-Nord: NASENBÄREN I  19:3  Flensborg Vikings I


ROSTOCK, 15.08.2011,

Das 19:3 (3:0, 8:2, 8:1) der Rostocker Nasenbären gegen den Tabellenletzten Flensborg Vikings in der zweiten Bundesliga Nord der Inline-Skaterhockey-Teams war am Ende für den Spitzenreiter der Liga standesgemäß. Vor allem die 120 Zuschauer in der Sporthalle Bertha-von-Suttner-Ring freuten sich über die muntere Spielweise ihrer Mannschaft und die vielen Treffer. Teamchef Christian Ciupka sah dagegen kein überragendes Spiel seiner Bärenbande, aber einen klaren Sieg, der dem Spielverlauf gerecht wird. So taten sich die Gastgeber besonders in der Anfangsphase etwas schwer, den orangen Ball im Kasten der Flensburger unterzubringen. Die Vikings machten ihren Namen alle Ehre, kämpften verbissen und hatten einen starken Keeper als Rückhalt. Aber auf die Dauer konnten die diesmal in der Besetzung auch zahlenmäßig überlegenen Nasenbären den Abwehrriegel der Gäste knacken. So traf Sascha eine zum 1:0 (5.) und zum 3:0 (14.). Dazwischen hatte Paul Paepke in der siebenten Minute schon für den zweiten Rostocker Treffer gesorgt. Im zweiten und dritten Spielabschnitt fielen die Tore dann in regelmäßigen Abständen bis zum 15:3 in der 55. Minute. Hier sah man phasenweise eine recht flüssige Partie der Rostocker und vor allem die Freude am Spiel. Und in den beiden letzten Spielminuten holten die Nasenbären dann noch nach, was vorher durch etliche Konzentrationsschwächen an Tormöglichkeiten vergeben wurde. Je zweimal trafen noch Sascha Haike und Christian Ciupka zum 19:3-Endstand. Neben den Zuschauern war auch Alexander Thiel mit seiner Leistung nach längerer Verletzungspause zufrieden. „Es lief ganz gut mit den drei Toren und der einen Vorlage“, meinte er bei der anschließenden Pressekonferenz. Neben den beiden Punkten aus der Partie gegen die Flensborg Vikings gewann Rostock auch noch das Fernduell um die Tabellenspitze gegen den Verfolger SaltCityBoars Lüneburg. Der Tabellenzweite (jetzt 17:7 Punkte) aus Niedersachen spielte in Kiel bei den „Holtenau Huskies“ nur 3:3-Unentenschieden und verlor so einen weiteren Zähler auf die Nasenbären (jetzt 21:5 Punkte). Außerdem sind die 54 Plustore der Rostocker fast noch einen Punkt wert. In der Spielerstatistik erhöhte Sascha Hainke mit sechs weiteren Toren und vier Vorlagen seine deutliche Führung auf 64 Punkte aus. Der Angreifer führt klar vor seinen Teamkollegen Christian Ciupka (46 Punkte), Ronny Marquardt (31) und Christian Herrmann (31).

Nasenbären-Chef Christian Ciupka: „Das Ergebnis geht schon in Ordnung, hätte aber auch höher sein können. Wir müssen uns in den letzten drei Spielen aber noch steigern, konzentrierter, druckvoller und flüssiger agieren. Dann sollte es auch mit der Nordmeisterschaft in der zweiten Liga klappen.“

Rostocker Nasenbären: Henry Thode – Christian Herrmann (kein Tor/1 Vorlage), Paul Paepke(1/1), Alexander Thiel (3/1), Sascha Hainke (6/4), Robert Busche (1/2), Jörn Rydin (1/2), Christian Ciupka (3/1), Ronny Marquardt (2/4), Martin Russnak (1/2) und Mathias Schicht (1/0).

rkud

Diese sechs Punkte brachten ihn auf Platz 3 der Spielerstatistik der zweiten Liga Nord.

Mit zwei Toren und vier Vorlagen lieferte Ronny Marquardt am Samstagabend gegen die Flensborg Vikings seine solide Partie. Diese sechs Punkte brachten ihn auf Platz 3 der Spielerstatistik der zweiten Liga Nord.   Foto: Wolfgang Groß

© LUPCOM media