PREVIEW: Spielfrei oder Nordderby?

9.Spieltag 1. BuLi-Nord: SaltCityBoars L'burg – NASENBÄREN, Sa. 20.06.2009


Rostock, 18.06.2009

Bis Mitte Juli müssen die NASENBÄREN-Fans darauf warten, dass sich die Rostocker Inlinehockey-Cracks wieder auf heimischem Parkett präsentieren. Bis dahin sind die Mannen um Kapitän Paul Paepke stets in der Fremde gefordert, Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. War man damit in Ahaus und Oldenburg jeweils erfolgreich und konnte insgesamt 3 von 4 Zählern für sich verbuchen, warten in den kommenden Wochen zunehmend dickere Kaliber auf die Ostseestädter. Bevor man am 11. Juli zu Hause auf die Bissendorfer Panther triff, warten auswärts zunächst einmal die Salzstadtkeiler aus Lüneburg und die Rockets Essen auf die NASENBÄREN.
Während man das Hinspiel gegen die Heidestädter noch relativ ungefährdet mit 7:4 für sich entschieden konnte, werden es die Niedersachsen den Rostockern vor heimischer Kulisse sicherlich nicht so leicht machen. Erschwerend kommt hinzu, dass der Minikader der Mecklenburger in Lüneburg auf ein Aufstiegsteam trifft, dass sich, nach anfangs durchwachsenen Leistungen, gesteigert hat und nun gegen Gegner in spielerischer Reichweite fleißig punktet. Gegen die Mitaufsteiger aus Ahaus und Oldenburg waren die Keiler sowohl daheim als auch auswärts erfolgreich. Dem Tabellen-Vierten aus Essen trotzen sie gar ein Unentschieden in der Ruhrmetropole ab, mit Sascha Fitzner stellen die Lüneburger zudem einen der absoluten Topscorer der Liga. Den Abschied des langjährigen Stammtorhüters und Nationalspielers, Jan-Philip Fiege, scheinen die Boars ebenfalls gut verkraftet zu haben, vertritt Helge Koenecke ihn jedoch mittlerweile mehr als würdig.
Auch wenn es mittlerweile schon nach’ner alter Leier klingt, plagen die Rostocker, nachdem Ronny Schneider und David Hördler beruflich aus dem Kader scheiden mussten, erneut akute Personalsorgen, sodass die Lüneburger unter Umständen wesentlich weniger Probleme mit den wenigen NASENBÄREN-Akteuren haben werden, die die 230 Kilometer zur kürzesten Auswärtsfahrt beim Nordderby unter die Räder nehmen.
Bis heute Morgen war jedoch noch nicht einmal klar, ob die Keiler die Partie überhaupt ausrichten können, da die Hallenzeit schon für eine andere Veranstaltung geblockt war und kurzfristig so leicht keine Alternative beschafft werden konnte. Abzuwarten bleibt, ob dieses Hin-und-Her, die mögliche Spielabsage und nun diese Hauruck-Aktion nicht doch noch Schwierigkeiten in der Durchführung bringen. In der Annahme zumindest einer Spielverlegung, gab NASENBÄREN-Boss Christian Ciupka seinen Jungs für das Wochenende frei und wird nun Probleme kriegen, so unmittelbar vor der Partie, noch Spieler „auftreiben“ zu können – na, das kann ja heiter werden!
.
© LUPCOM media