PREVIEW – Die Gummibären-Bande gab’s gestern ...

Osterturnier, Sa. 11.04.2009

... denn ab Ostern gibt es endlich die NASENBÄREN-Bande – und dies gleich in zweifacher Hinsicht!
Zum einen beginnt mit dem Osterturnier am Samstag, den 11.04.2009 ab 10 Uhr in der Sporthalle im Bertha-von-Suttner-Ring (Rostock-Toitenwinkel), die Heimspiel-Saison der NASENBÄREN(-Bande) um Kapitän Paul Paepke, zum anderen erforderte der neue Austragungsort den Bau einer neuen Banden-Konstruktion, der seit Anfang Februar in liebevoller Kleinarbeit in Angriff genommen und vorangetrieben wurde.

Zum Turnier um den „Ostseepokal“ tritt zwar dieses Jahr nur ein reduziertes Starterfeld an, da viele der letztjährigen Gäste sich leider frühzeitig schon zu Turnierteilnahmen andernorts verpflichteten oder gar eigene Wettbewerbe austragen, aber, neben 3 Mannschaften aus den Reihen der NASENBÄREN, kommen diesmal sogar zwei Teams aus Hamburg in Rostock an die Ostsee. Zu den „Dynamics“ vom SV Allermöhe, die man noch aus Regionalliga-Zeiten kennt, gesellen sich die HSV „North-Stars“ aus der Elb-Metropole. Aufgrund des überschaubaren Starterfeldes wird es deshalb am Samstag Spiele „Jeder gegen Jeden“ geben und NASENBÄREN-Vorsitzender und Mitorganisator Christian Ciupka erwartet, dass man gegen späten Nachmittag oder frühen Abend, nach 4 harten Partien für jedes der Teams, den Turnier-Sieger wird küren können.
„Alles ist hier irgendwie neu, da wir die letzten beiden Jahre in einer Turnhalle des PSV Rostock gespielt haben und doch kennen wir die Arena im Bertha-von-Suttner-Ring natürlich aus unserem Anfangsjahr 2006 in der Regionalliga. Wir haben wirklich sehr schöne Erinnerungen an diese Zeit, da wir, trotz Neueinstieg in die Liga, gleich ungeschlagen in die nächsthöhere Spielklasse aufsteigen konnten. Trotzdem gab und gibt es hier vor Ort natürlich noch einiges Organisatorisches zu tun, bis wir wieder alles so routiniert beherrschen, wie letztes Jahr – das Osterturnier soll uns allen helfen, richtig in Tritt zu kommen, sowohl den vielen ehrenamtlichen Helfern und Vereinsmitgliedern hinter den Kulissen als auch den Aktiven bei der Material-Abstimmung mit den Boden-Verhältnissen in der Arena und im allgemeinen mit dem Beginn der Bundesliga-Saison.“ lässt der „Ober-NASENBÄR“ keinen Zweifel daran aufkommen, dass die Rostocker Inlinehockey-Cracks, trotz dieser Umgewöhnung, auch die Spielzeit 2009 zu einem Erfolg werden lassen wollen. Mit dem Klassenerhalt sind die Ziele ähnlich gesteckt, wie in der vorangegangenen Saison, ist doch die Nordgruppe, der 1.Bundesliga noch einmal erheblich stärker geworden, als noch vor zwei Jahren und focht beispielsweise das Titelrennen 2008 nach der ersten Runde der ISHD-Playoffs komplett ohne Beteiligung des Südens aus. „Insgeheim schielen wir aber dennoch nach Platz 4, der schon die Teilnahme an eben jenen Meisterschafts-Spielen bedeutet, die den Höhepunkt einer jeden Saison darstellen.“ bekennt Ciupka. „Dafür müssen wir uns aber ganz schön strecken, den Trainingsrückstand schnellstmöglich aufholen, den wir leider, wegen der Eishockey-Saison, über den Winter angehäuft haben und auch mal auswärts mit größerem Kader auflaufen und punkten.“ sinniert er. Bandenbau - Vormontage       Bandenbau - Montage

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Umso erfreulicher aus Sicht der NASENBÄREN, dass die „altersschwache“ Holzbande nun von einer stabileren Aluminium-Konstruktion abgelöst werden konnte. „Die Bande an der Längsseite vor den Besucher-Tribünen war einfach nötig, um unseren Sport hier regelkonform und für alle Beteiligten und Zuschauer sicher ausüben zu können. Das Ganze reißt natürlich ein beachtliches Loch in die Vereinskasse, weswegen wir gleich etwas Solides schaffen wollten, an dem wir und die Zuschauer lange Freude haben werden. In Abstimmung mit der WIRO, dem Eigentümer der Arena und Hauptsponsor der NASENBÄREN, haben wir hier in kurzer Zeit viel erreicht, wofür ich mich im Namen des Vereins und aller Aktiven noch einmal herzlich bedanken möchte.“
In vielen Stunden gemeinsamen Schaffens wuchs so aus einer Idee -Stück für Stück- ein neues Puzzle-Teil der NASENBÄREN-Erfolgsstory. Die NASENBÄREN laden daher alle Fans, Unterstützer und Sportinteressierten über Ostern ein, sie beim Turnier um den „Ostseepokal“ zu besuchen, um das schnelle Treiben auf dem Court mitzuverfolgen und auch für das leibliche Wohl wird natürlich wieder in gewohntem Rahmen gesorgt.

© LUPCOM media