Nasenbaeren-Maenner beim dritten Auftritt mit 5:10-Niederlage

 

Von Renate Kudruhs

 

BERLIN.     Die Inline-Skaterhockey-Maenner der Rostocker Maenner konnten in der Regionalliga Ost nach den deutlichen Niederlagen (2:13 und 2:14) gegen die bundesliga-verstaerkten Red Devils II aus der Hauptstadt auch das erste Nachholspiel gegen die Spreewoelfe Berlin nicht gewinnen. Das Team um den wieder einsatzfaehigen Routinier Christian Ciupka unterlag auswaerts mit 5:10 (2:4, 3:2, 0:4). Gerade mal zehn Akteure konnten die Rostocker in der Hauptstadt aufbieten. So wurde von der recht jungen Truppe die Partie nur bis zum 5:6-Zwischenstand bis zum Ende des zweiten Drittels offen gestaltet. „Im letzten Drittel haben wir unsere Linie verloren. Auch der Torhueter Wechsel zu dieser Zeit war keine gute Entscheidung“, begruendete Christian Ciupka das 0:4 im letzten Spielabschnitt. Trotzdem wollen die Nasenbaeren es beibehalten, weiter den Nachwuchsspielern eine Chance zu geben, um in Zukunft wieder eine starke Maennervertretung zu haben.

Rostocker Nasenbaeren:  Chris Tim Apel, Ringo Ulbrich –Andreas Schultze (2 Tore/keine Vorlage), Max Oehler, Christian Ciupka (1/0) German Schlegel (1/0), Ernest Schlegel, Tom Tackmann, Thomas Laatz (0/1), Valeriy Guts (1/2).


Herren
© LUPCOM media