Inline-Skaterhockey Rostocker Nasenbaeren mit ersten Heimspielen

 

Nasenbaeren-Maenner erwarten starke Red Devils

 

Von Renate Kudruhs

 

ROSTOCK.     Nach dem starken Auftakt der Nasenbaeren-Schueler U13 mit drei Siegen in Berlin wird es am Sonnabend im WIRO Sportcenter in Toitenwinkel (Bertha-von-Suttner-Ring) auch den ersten Heimauftritt vieler Inline-Skaterhockey-Cracks aus der Hansestadt geben. Schon vorneweg der Hinweis, dass fuer Zuschauer die Regeln zur Corona-Bekaempfung wie Abstand und Maskenpflicht in der Halle und im Umfeld einzuhalten sind.

Hoehepunkt des Tages ist sicher in der Regionalliga Ost die Begegnungen der Nasenbaeren-Maenner. In einem Match ueber dreimal 20 Minuten erwarten die Rostocker hier ab 16.30 Uhr die starken Reservisten der Red Devils aus Berlin. Fuer Nasenbaeren-Chef Christian Ciupka ist die die spielstaerkte Mannschaft in der Gruppe. „Wir werden uns in der Formation vor allen auf unsere jungen Akteure konzentrieren. Langfristig geht es darum, diese Spieler weiter an die Spielweise und Haerte der Maenner heranzufuehren“, informierte Vereinschef im Vorfeld der Partie. Der 40-Jaehrige will nach Augenoperationen vorerst nur die Trainer-Aufgaben wahrnehmen. Auch der erfahrene Juergen Bruemmer konzentriert sich auf die Aufgabe als Coach im Nasenbaeren-Nachwuchs und will nur noch im Notfall als Aktiver aushelfen. So sind in erster Linie Chris Tim Apel, Robert Eichelbaum, Andreas Schultz, Thomas Laatz und Valeriy Guts als Fuehrungsspieler gefragt.

Das Vorprogramm in der Sporthalle in Toitenwinkel beginnt am Samstag schon ab 9.00 Uhr. Hier treffen zunaechst zwei Bambini-Teams U10 der Rostocker Nasenbaeren auf die Buffalos aus Berlin und die Sputniks aus Fuerstenwalde Ab 12.30 Uhr greifen dann erneut die Schueler U13 der Nasenbaeren in das Meisterschaftsgeschehen ein. Diesmal sind fuer zwei Rostocker Vertretungen die Buffalos Berlin der Gegner.


Spiel
© LUPCOM media