Inline-Skaterhockey Rostocker Nasenbaeren – Start in die Serie 2021/2022 (Nachwuchs)

 

Drei Siege der Nasenbaeren-Schueler zum Auftakt in Berlin

 

Von Renate Kudruhs

 

BERLIN.    Die Vorfreude auf die ersten Vergleiche nach sehr langer Corona-Pause wandelte sich bei der ersten Mannschaft der Schuelern U13 der Rostocker Nasenbaeren schnell in eine grosse Spielfreude um. Der Inline-Skaterhockey-Nachwuchs aus der Hansestadt gewann beim ersten Saisonturnier in Berlin alle drei Spiele und erzielte dabei selbst gleich 32 Treffer bei nur zwei Gegentoren. Zunaechst gewannen die Schuetzlinge von Vereinschef und Trainer Christian Ciupka mit 11:1 gegen die Sputniks aus Fuerstenwalde und dann gar 18:0 gegen die Berlin Buffalos. Deutlich mehr Widerstand mussten die Rostocker Maedchen und Jungen gegen die gastgebenden Red Devils aus der Hauptstadt ueberwinden. Nach einem 0:1-Rueckstand reichte es aber auch hier letztendlich zu einem 3:1-Erfolg. Dies auch durch zwei schoen herausgespielten Toren von Mavi Klein. Wie Selina Zuther traf auch er insgesamt siebenmal. Bis auf Verteidiger Hannes Marquardt konnten sich alle Nasenbaeren-Schueler in die Torschuetzenliste eintragen. Ein Lob gab es auch fuer beide Rostocker Torhueter*innen. So fiel das Trainerfazit entsprechend positiv aus: „Das gesamte Team hat mit viel Willen und hohem Tempo bei stetiger Steigerung von der ersten bis zur letzten Minute in den drei Vergleichen agiert. Unser Zusammenspiel hat schon sehr gut funktioniert. Im Spiel gegen die starken Red Devils Berlin bewiesen alle Spieler grossen Teamgeist und Mia Sophie Warluks zeigte eine starke Torhueterleistung. Dies wurde dann verdient mit einem ersten Turniersieg belohnt.“

Rostocker Nasenbaeren I: Mia Sophie Warluks, Pauls Marquardt – Jesse Huebner 3 Tore, Mavi Klein 7, Sophie Hameister 1, Paul Otto Glock 1, Selina Zuther 7, Greta Puckhaber 2, Xaver Esins 4, Fynn Ole Hausmann 3, Hannes Marquardt, Tezey Liseykin 2, Janne Johan Wagner 1, Felix Ole Wilken 1.

Das fuer Sonntag geplante Turnier der Bambini U10 mit zwei Nasenbaeren-Vertretungen mussten die Organisatoren von den Berliner Red Devils schweren Herzens am Samstagabend auf Grund eines Trauerfalls innerhalb des Vereins kurzfristig absagen. Dazu kondolierte im Christian Ciupka im Namen der Rostocker: „Unser tiefstes Mitgefuehl geht an die Angehoerigen des verstorbenen Spielers der Maenner der Red Devils Berlin und an den Verein. Fuer die Zukunft wuenschen wir allen Betroffenen viel Kraft.“

Mavi

Siebenmal konnte sich Mavi Klein fuer die Nasenbaeren-Schueler als Torschuetze feiern lassen. Beim 3:1-Erfolg ueber die Gastgeber sogar zweimal, was entscheidend war.

Foto: Verein / Marc Klein

© LUPCOM media