Nasenbären- Männer am Sonntag zu weiteren Spielen nach Berlin

Zwei Nachwuchsturniere am Sonnabend im WIRO Sport-Center Toitenwinkel

Von Klaus-Peter Kudruhs

ROSTOCK. Wenn die Corona-Bestimmungen bis zum Wochenende Bestand haben, dann tragen die Männer der Rostocker Nasenbären in der Vorrunde A der Regionalliga Ost am Sonntag ihren zweiten Turniertag aus. Für die Inline-Skaterhockey-Cracks aus der Hansestadt geht es wieder nach Berlin. In der Sporthalle des dortigen Barnim-Gymnasiums ist zunächst ab 11.00 Uhr das Team der Berlin Buffalos der Kontrahent. Gleich ab 12.00 Uhr folgt das Match gegen StraTuS Hohenschönhausen. „Wir fahren in die Hauptstadt, um zumindest eine Partie zu gewinnen. Dies wird notwendig für das Erreichen des Viertelfinales notwendig sein“, so Nasenbären-Chef Christian Ciupka im Vorfeld. „An unserer Strategie, weiter eine recht junge Vertretung aufzubieten, wird sich nichts ändern.“

Schon am Tag davor bestreiten die Rostocker Nasenbären und deren Helfer im heimischen WIRO Sport-Center in Toitenwinkel (Bertha-von-Suttner-Ring) einen Großkampftag unter strengen Hygieneregeln. Von 9.00 bis 12.00 Uhr spielen die Nasenbären-Bambinis  U10 ihr zweites Turnier. Da die Eisbären Berlin sich aus dem Spielbetrieb ganz abgemeldet haben, sind nur noch die Spreewölfe aus der Hauptstadt zu Gast. Von Rostocker Seite starten bei den Jüngsten drei Vertretungen mit etwa 30 Kindern.

Nach entsprechender Lüftung, Reinigung und Desinfektion der Sporthalle samt Nebengelass steht am Sonnabend auch noch das zweite Saisonturnier der Schüler U 13 auf dem Plan. Die Märkischen Löwen und die Sputniks Fürstenwalde als Gäste treffen hier bis gegen 17.00 Uhr auf zwei Vertretungen der Rostocker Nasenbären.

© LUPCOM media