Saison 2020 bei den Rostocker Nasenbären – Männer

Berlin 18.10.20

Minibesetzung der Nasenbären mit Sieg und Niederlage

Von Klaus-Peter Kudruhs

BERLIN.  Trotz der aktuellen Corona-Umständebegann auch für die Männer die Inline-Skaterhockey-Saison 2020. In der Vorrunde A reisten dazu die Rostocker Nasenbären mit einer jungen Vertretung zum ersten Turnier nach Berlin. Allerdings nur in der Minibesetzung mit einem Torwart sowie sieben Feldspielern und Caja Fittkau in ihrem ersten Match bei den Männern. Um das Viertelfinale in der Meisterschaft zu erreichen, war es das Ziel der Rostocker um Kapitän Robert Eichelbaum zumindest ein Spiel über zweimal 20 Minuten zu gewinnen. Das gelang mit einem 4:3 (2:2, 2:1) gegen StraTus Hohenschönhausen. Gegen die Berlin Buffalos wurde allerdings mit 1:8 (0:5, 1:3) verloren.

Zumindest freuten Sich die Rostocker Nasenbären, dass endlich wieder ein offizielles Spiel ausgetragen wurde. Aller Anfang war nach mehr als acht Monaten Pause schwer. Gegen StraTus ging Rostock zwar durch Christian Ciupka und Valeriy Guts schnell mit 1:0 (2.)und 2:1 (13.)in Führung, aber man musste sich der ständigen Attacken des Gegners erwehren, die auch zum 2:3-Rückstand führten. Letztendlich sorgte Andreas Schultz mit seinen beiden Toren in der 30. und 38. Minute für den erhofften Sieg. Neben den Torschützen verdienten sich Christ Tim Apel im Tor ein Lob. Stark auch Jugendspieler Ernest Schlegel (16 Jahre alt) und der Mut von Caja Fittkau, kräftig bei den Männern mitzumischen.

In der Begegnung mit den Buffalos sahen sich die Nasenbären einer Übermacht von gleich vier aktuellen Nationalspielern gegenüber. So gesehen hielt sich die 1:8-Niederlage noch in Grenzen. Erneut war es Valeriy Guts der mit dem 1:6 (28.) den Ehrentreffer erzielte.

Rostocker Nasenbären:  Chris Tim Apel – Christian Ciupka (1 Tor/1 Vorlage), Robert Eichelbaum, Ernest Schlegel, Steven Gruhlke, Andreas Schultz (2/1), Caja Fittkau, Valeriy Guts (2).

© LUPCOM media