BISHL: Letzte Turnierrunde 2019 der Bambinis U10 in Fredersdorf

 

Nochmals starker Auftritt der jüngsten Nasenbären

 

Von Klaus-Peter Kudruhs

 

FREDERSDORF.      In der Sporthalle des brandenburgischen Fredersdorf trafen sich die jüngsten Inline-Skaterhockey-Cracks des Ostens zum letzten Turnier der Saison 2019. Unter den Teilnehmern auch zwei Mannschaften der Rostocker Nasenbären-Bambinis U10 mit 24 Mädchen und Jungen.

Das Rostocker Team A konnte bis auf die erste Halbzeit gegen die Märkischen Löwen mit einer guten Spielanlage und immer besser werdenden Kombinationsspiel überzeugen. Für einige Akteure war es das letzte offizielle Bambini-Spiel, da sie im nächsten Jahr bei den Schülern U13 spielen werden. Auch aus diesem Grund waren alle nochmals richtig motiviert. Im Turnier mit insgesamt sieben Mannschaften landeten die Rostocker dann Siege gegen die Eisbären Berlin (4:0), gegen die Sputniks Fürstenwalde (2:1), die Berliner Red Devils I (4:1), die Red Devils II (5:0) und auch gegen die jüngere NasenbärenTruppe (12:1). Gegen die Märkischen Löwen kamen die Rostocker nicht ins Spiel und unterlagen mit 4:7 Toren. In der Endwertung war es 15 Punkte, was noch für den ersten Turnierplatz vor den Löwen (14) und den Eisbären (13) reichte.

Dem RostockerTeam B merkte man die fleißige Trainingsarbeit  an. Die jüngeren Mädchen und Jungen konnten im Vergleich zu den letzten Turnieren gerade zum Beginn immer gut mithalten. Vor allem aber waren sie diesmal wesentlich torgefährlicher, was die sieben erzielten Treffer unterstreichen. Für einen Sieg reichte es diesmal nicht, aber die Mannschaft erkämpfte sich gegen die Red Devils II ein 2:2-Unentschieden.

Das Fazit von Trainer und Vereinschef Christian Ciupka fiel richtig positiv aus: „In dieser Altersklasse haben wir in den letzten Monaten einen enormen Zulauf, was es uns ermöglichte ab dem dritten Turniertag zwei Mannschaften ins Rennen zu schicken. Jedes Kind hat dadurch seine Einsatzzeiten erhalten und wertvolle Spielpraxis gesammelt. Dies trug dazu bei, dass alle Kinder sehr motiviert auch das Training absolvierten. Daran möchten wir auch in der kommenden Saison festhalten.“ So bleibt es für die Rostocker Nasenbären auch zu hoffen, dass es mit dem Bau der eigenen Halle am Standort in Marienehe endlich richtig vorwärts geht.

Nasenbären Team A:  Paul Marquardt – Greta Puckhaber, Jesse Hübner, Maciej Dydek, Mavi Klein, Sophie Hameister, Paul Otto Glock, Luca Brendicke, Hannes Marquardt, Lisias Lilienthal, Selina Zuther.

Nasenbären Team b:  Mieke Rudolphi, Leon Hafemann - Friedrich Rehaag, Jason Hoppe, Marlena Tomkowicz, Markus Köster, Emma Marie Glock, Owen Wissel, John Hubert, Greta Sundt, Felix Wilken, Hugo Rajala, Fiete Wendt.

Endstand im Fredersdorfer Turnier:   1. Rostocker Nasenbären I 15 Punkte; 2. Märkische Löwen 14; 3. Eisbären Berlin Juniors 13; 4. Sputniks Fürstenwalde10; 5. Red Devils Berlin I 6; 6. Red Devils Berlin II und Rostocker Nasenbären je 1.

Bildangebot

Für die jüngsten Rostocker Nasenbären war es das letzte Foto in dieser Formation der Bambinis U10. Im kommenden Jahr wechseln die älteren Mädchen und Jungen in den Schülerbereich U13.

Bambini

Foto: Verein

© LUPCOM media