BISHL Nord-Ost Junioren U19

Sputniks Fürstenwalde - Rostocker Nasenbären 8:5 (3:0, 3:2, 2:3)

 

Nasenbären-Junioren müssen um Medaille bangen

 

SCHWEDT/ODER.     Nach den Männern schlossen auch die Junioren U19 der Rostocker Nasenbären ihre Inline-Skaterhockey-Serie 2019. Mit 13 Punkten aus den zehn Spielen nimmt das Team um Nachwuchscoach Jürgen Brümmer vorerst noch den dritten Platz ein. „Wir müssen aber abwarten, was die Sputniks als unsere direkten Verfolger in ihren beiden noch ausstehenden Spielen erreichen. Wir haben derzeit nur einen Zähler Vorsprung“, rechnete der Trainer vor. Umso ärgerlicher war am Sonntag das 5:8 (0:3,2:3, 3:2) bei den Sputniks. Die Rostocker Gäste kamen aber nicht in die Partie, lagen schnell mit 0:3 (12.) hinten und hatten auch in der Folgezeit der vollbesetzten Bank der Einheimischen nicht viel entgegenzusetzen. Der erste Treffer der Nasenbären zum 1:6 (37.) durch Mato Winkler im Alleingang kam viel zu spät. Trotz eines gut gespielten 3:2-Schlussdrittels war für die Nasenbären, die mit vier Jugendspieler agierten, die schon eine Partie in den Knochen hatten, nichts mehr zu holen.

kudr

Rostocker Nasenbären:  Stephan Steinke, Ringo Ulbrich - Bjarne Unger (1 Tor/ 1 Vorlage), Erik Tackmann (1/1), Paul Reimann, Tony Schulze (0/2), German Schlegel, Maria Reyher, Mato Winkler (1/0), Richard Ulbrich (2/0), Anja Neumann.

Junioren
© LUPCOM media