BISHL: Männer-Regionalliga Ost mit den Rostocker Nasenbären

Rostocker Nasenbären – Red Devils Berlin II 4:15 (1:2, 2:8, 1:5)

 

Nasenbären ohne Biss und jede Chance

 

ROSTOCK.     Im letzten Staffelspiel in der Regionalliga Ost der Inline-Skaterhockey-Männer unterlagen die Rostocker Nasenbären als Zweiter dem Tabellenersten Red Devil Berlin II mehr als deutlich mit 4:15 (1:2, 2:8, 1:5) Toren. Vielleicht lag es am Fehlen von Rostocks Coach Michal Bezouska an der Bande, dass die Gastgeber einfach nicht „zu Potte“ kamen und die 60 Zuschauer im WIRO Sport-Center in Toitenwinkel so nicht einmal den Willen der Nasenbären sahen, den Teufeln aus der Hauptstadt Paroli zu bieten. Dabei verlief das erste Drittel für die Hausherren noch recht ordentlich ab, denn die Berliner bekamen den Ball nicht an der Nasenbären-Defensive vorbei. Der 1:2-Anschluss der Einheimischen wenige Sekunden vor der ersten Pause durch einen schönen Alleingang von Andreas Schulz brachte bei den Fans noch etwas Hoffnung. Aber als die Gäste dann innerhalb von nur zehn Minuten im zweiten Spielabschnitt auf 7:1(30.) enteilten, war alles entschieden. Danach war auch der letzte Widerstand bei den Rostocker Nasenbären erloschen. Nur noch an den drei Toren von Valeriy Guts erfreuten sich die Zuschauer etwas. Ansonsten hatten die Red Devils weinig Arbeit in der eigenen Abwehr und fanden auch ohne große Mühe den Weg durch die willenlosen Rostocker Reihen. Über ein 3:9 (39.) und 4:12 (56.) waren die Rostocker Nasenbären ohne Biss und jede Chance. Warum, dazu wollte sich niemand von den Gastgebern äußern.

kudr

Rostocker Nasenbären:   Chris Tim Apel – Andreas Schultze (1 Tor/ keine Vorlage), Robert Eichelbaum, Steven Gruhlke, Tom Tackmann, Jürgen Brümmer (0/1), Toni Schulze, Thomas Laatz (0/1), Valeriy Guts (3/0), Christian Ciupka, Eric Tackmann.

© LUPCOM media