Spiele des Nachwuchses der  Rostocker Nasenbären

 

Schwarzes Wochenende für Nasenbären-Nachwuchs

 

Von Klaus-Peter Kudruhs

 

ROSTOCK.     Der Nachwuchs der Rostocker Nasenbären bestritt am Sonnabend und Sonntag vier Spiele, bei denen nur zwei Punkt für die BISHL-Tabelle erobert werden konnte.

Jugend U16: Einen Zähler holte sich das Team der Jugend U16 durch ein 7:7 (5:2, 2:2, 0:3) in der regulären Spielzeit gegen die TG Bergedorf/Lüneburg. Im Penalty-Schießen wurde ein weiterer Punkt dann vergeben. Eigentlich waren die Schützlinge von Trainer Jürgen Brümmer die spielerisch bessere Mannschaft, was sie mit einer 7:4-Führung nach zwei Spielabschnitten unterstrichen. Bis dahin hatten Maurice Dragon, Stig Lindstedt und Kjell Unger mit jeweils zwei Toren sowie Richard Ulbrich für schöne Nasenbären-Treffer gesorgt. Nach dem 7:3 (36.) fühlten sich die Gastgeber wohl schon zu sicher. Obwohl der Trainer in der zweiten Drittelpause noch einmal zur Konzentration aufgefordert hatte, fiel die Nasenbären-Jugend nur noch durch vier Herausstellungen auf. Auch diese nutzten die Gäste zum Ausgleich. Abschließend hatte die TG Bergedorf/Lüneburg noch das Glück des Tüchtigen beim Penalty-Schießen auf ihrer Seite. Die Gäste schoben sich in der Tabelle jetzt an den Nasenbären vorbei. Die Rostocker haben aber noch eine Chance auf die Bronzemedaille.

Rostocker Nasenbären:  Vincent Both, Läszlö Fekete – Maurice Dragon (2 Tore/ 1 Vorlage), Torben Purcz (0/1), Stig Lindstedt (2/1), Ernest Schlegel, Arthur Kreuz (0/1), Lucas Trojan, Erik Schottmann, Marlon Rudolphi (0/1), Luca Schottmann, Kjell Unger (2/0), Anja Neumann, Richard Ulbrich (1/1).

Schüler U13: Die Nasenbären-Schüler U13 hatten gegen den Ligaprimus Polarstern Potsdam keine Chance und verloren mit 1:7 (0:3, 0:1, 1:3) das Pflichtspiel doch recht deutlich. Erst nach einem 0:5-Rückstand konnte Vincent Schaumlöffel den Ehrentreffer zum 1:5 (37.) auf Vorarbeit von Jan Luca Grabow erzielen. Trotz der Niederlage bleiben die Rostocker auf dem dritten Tabellenplatz in ihrer Altersklasse.

Um möglichst vielen Kindern die Chance auf Spielanteile zu geben, absolvierte eine „zweite“ Rostocker Vertretung außerhalb aller Wertungen ein zweites Spiel gegen Potsdam. In der „Kür“ war der Endstand dann ein 2:10 (0:4, 1:4, 1:2). Die Nasenbären-Treffer erzielten in diesem Match Yan Shchebetowskyi (nach Vorarbeit von Vicent Schaumlöffel) und Hanna Ehlert im Alleingang.

Rostocker Nasenbären:  Mia Warluks, Marie Haack - Vincent Schaumlöffel (1Tor/1 Vorlage), Lennart Bonau,  Anthony Kühl, Tezey Liseyken, Jan Luca Grabow(0/1) , Lisias Lilienthal, Yan Shchebetowskyi (1/0), Hanna Ehlert (1/0), Jesse Hübner, Felix Hübner, , Charlotte Zych, Mavi Klein, Sophie Hameister, Felix Gläser.

Junioren U19: Am Sonntagnachmittag beendeten die Anschlusskader zu den Männer das Spielprogramm der Rostocker Nasenbären mit einer 5:6-Niederlage nach Penalty-Schießen gegen die TSG Bergedorf Lizards. In den regulären 60 Minuten stand es 5:5 (2:0, 1:1, 2:4). Ähnlich wie schon im Jugendspiel am Vortag agierten die Einheimischen zunächst sicher, hielten eine 2:0-Führung aus dem ersten Teil noch mit dem 5:3 (52), um dann den Hamburger Gästen in den acht Schlussminuten das Feld für den Ausgleich zu überlassen. So gab es auch hier nur einen Zähler, der aber den Nasenbären-Junioren reicht, um jetzt mit zehn Punkten in der Tabelle an die Sputniks aus Fürstenwalde auf den dritten Platz vorzurücken.

Rostocker Nasenbären:  Ringo Ulbrich, Stephan Steinke – Bjarne Unger (2 Tore/ keine Vorlage), Eric Tackmann (0/3), Ben Duyster, German Schlegel (1/0), Tony Schulze (2/1), Moto Winkler, Max Oehler.

© LUPCOM media