Zweiter Turniertag für Inline-Skaterhockey-Hobbyteam des Ostens

 

Torsten Ehlert trifft sechsmal für die Nasenbären-Hobbys

 

Von Klaus-Peter Kudruhs

 

STRAUSBERG.     Bei den Märkischen in Strausberg trug die Hobbyliga für die Inline-Skaterhockey-Teams aus dem Osten ihr zweites Turnier in die Saison 2019 aus. Zunächst wurden bei der tropischen Hitze am Sonntag in der Traglufthalle erst einmal etliche Hektoliter von Wasser gebracht, von denen sich die teilnehmenden Mannschaften jederzeit bedienen konnten. Für die Hobby-Roller der Rostocker Nasenbären ganz wichtig, waren sie doch nur mit neun Akteuren am Start.

Außer Schweiß lief in unsere Mannschaft zunächst nicht viel“, musste sich auch Jana Thomas als „Chefin“ der kleinen Truppe eingestehen. „ Im ersten Spiel gegen die Blizzards aus Neubrandenburg wollte einfang nichts funktionieren. Wir spielten nicht schlecht, aber drei gut platzierte Schüsse vom Blizzard Ole Buhr bracht uns schnell in Rückstand.“ Am Ende verloren die Rostocker das Mecklenburg-Derby klar mit 0:6 Toren. In der zweiten Begegnung gegen Falkensee brachten zwei schnelle Treffer durch Torsten Ehlert die Nasenbären in Front. Pascal Kruse legte sogar noch nach. „Doch das Spiel blieb umkämpft. Es gab etliche Nickeligkeiten, Schubser und Haken. Selbst ein klarer Check von hinten wurden nicht gepfiffen“, so Jana Thomas. Nach und nach schmolz der Rostocker Vorsprung dahin und letztlich verloren die Nasenbären 3:4 mit einem Treffer haargenau zum Schlusspfiff. Oder doch zwei Sekunden später, wie manche Zuschauer meinten? Trotz der Niederlage gingen die Nasenbären danach in die Partie gegen Polarstern Potsdam, gegen die noch sie verloren wurde. Doch ein Rostocker Treffer wollte trotz etlicher Möglichkeiten einfach nicht fallen. So nutzte Polarstern eine Rostocker Sekunde der Unaufmerksamkeit: Der Ball flog gegen die Wand, was zu einer Unterbrechung und einem Bully hätte führen müssen. Der Pfiff des Unparteiischen blieb aus und Potsdam erzielte den Siegtreffer. In den beiden letzten Begegnungen kamen die Rostocker Nasenbären aber noch zum Erfolg und zu den ersten sechs Punkten der neuen Saison. Zunächst wurde gegen die Berliner Spreewölfe deutlich mit 5:1 Toren gewonnen. Besonders Torsten Ehlert schien jetzt „warm“ zu sein, denn er markierte drei Treffer. René Stahl und Miron Maruniak legten noch nach. Zusammen mit einem Ehrentreffer der Berliner endete das Spiel 5:1 für die Nasenbären und die ersten drei Punkte waren im Kasten. Mit nur noch sechs Spielern kämpften die Nasenbären abschließend gegen die Märkischen Löwen, die tolle Gastgeber des Turniers waren. Tore von Mirko Bardehle und Torsten Ehlert (insgesamt sechs Treffer) und brachten einen 2:0-Erfolg für die Hobbys der Rostocker Nasenbären.

Rostocker Nasenbären:  Mathias Burmeister - Miron Maruniak (1 Tor), Mario Anders, René Stahl (1) Torsten Ehlert (6), Laszlo Fekete, Jana Thomas, Mirko Bardehle (1), Pascal Kruse (1).


© LUPCOM media