BISHL Nord-Ost Jugend U16

Red Devils Berlin - Rostocker Nasenbären 12:1 (5:0, 3:1, 4:0)

TG Bergedorf/Lüneburg - Rostocker Nasenbären 5:6 (2:2, 1:0, 2:3, 0:1) n. P.

 

Keeper Stephan Steinke wehrt drei Penalty-Angriffe ab

 

Von Klaus-Peter Kudruhs

 

ROSTOCK.     Recht unterschiedlich agierte die Jugendmannschaft U16 der Rostocker Nasenbären um Trainer Jürgen Brümmer am Wochenende. In der BISHL-Meisterschaft kamen die Inline-Skaterhockey-Cracks aus der Hansestadt am Samstag in Berlin beim Tabellenführer Red Devils mit 1:12 (0:5, 1:3, 0:4) doch etwas arg unter die Räder. Nach der 2:7-Hinspielniederlage konnte die Gäste von der Küste in der Hauptstadt nicht besser aufspielen. „Bei den Devils spielten wir von Anfang nicht gut. Auch wenn uns Top-Angreifer Richard Ulbrich (zuletzt sieben Treffer und fünf Vorlagen) krankheitsbedingt nicht zu Verfügung stand, hätte ich vom Team mehr Einsatz erwartet“, so der Rostocker Coach nach dem Spiel. „Wir haben aber kein Bein auf die Fläche bekommen. So blieb Maurice Dragon der einzige Torschütze in unseren Reihen.“ Sein Treffer zum 1:6 (25.) fiel, als gegen die Nasenbären schon alles entschieden war.

Es lief dann am Sonntag in Hamburg im Match gegen die Teamgemeinschaft (TG) Bergedorf/Lüneburg dann besser. Die Nasenbären-Truppe landeten an der Elbe ein 6:5 (2:2, 0:1, 3:2, 1:0) nach Verlängerung durch Penalty-Schießen, was zumindest zwei Punkte für die Tabelle brachte. Da Kapitänin Caja Fittkau sich in Berlin auch noch verletzt hatte, war die Rostocker Jugend im zweiten Spiel doppelt gefordert. Sie biss sich durch, spielte zunächst 5:5-Unentschieden und zeigte tolle Moral im Kampf Spieler gegen Torwart. Hier wurde Rostocks Keeper Stephan Steinke zum Held des Sonntags, denn er wehrte alle drei Penalty-Angriffe der Gastgeber ab. Für Rostock war hier das Tor von Torben Purcz ausschlaggebend für den Sieg, da Arthur Kreuz nur den Pfosten traf und Maurice Dragon den Torwart der Hausherren anschoss. „Es entwickelte sich ein Spiel, in dem es hin und her ging. Nur mit den besseren Chancen für Bergedorf/Lüneburg“; meinte der Nasenbären-Coach im Nachhinein. „Man merkte uns doch an, dass das Spiel vom vor Tag noch in den Knochen steckte. Die vielen Strafen (sein an der Zahl) gegen uns taten dabei noch ihr Übriges.“ Nach einem 2:2 durch Treffer von Marlon Rudolphi und Maurice Dragon, musste die Nasenbären-Jugend zunächst einen 2:4-Rückstand und in den Schlussminuten noch ein 4:5 ausgleichen. Durch Tore von Torben Purcz (51.), Arthur Kreutz (53.) und durch einen weiteren Alleingang von Maurice Dragon (58.) wurde das Penalty-Schießen möglich.

Rostocker Nasenbären:   Stephan Steinke, Mathieu Duyster – Maurice Dragon (3 Tore/ keine Vorlage), Caja Fittkau, Torben Purcz (2/0), Stig Lindstedt (0/1), Ernest Schlegel, Arthur Kreuz (1/0), Marlon Rudolphi (1/1), Erik Schottmann, Luca Schottmann, Kjell Unger, Lucas Trojan (0/1), Anja Neumann.

Maurice
© LUPCOM media