BISHL Nord-Ost Schüler U13

Rostocker Nasenbären – Red Devils Berlin 4:3 (1:0, 1:2, 2:1)

 

Nasenbären-Schüler revanchieren sich bei den Teufeln

 

Von Klaus-Peter Kudruhs

 

RONNENBERG.   Nach der hohen 3:13-Niederlage bei den Red Devils in Berlin machten es die Inline-Skaterhockey-Schüler U13 der Rostocker Nasenbären im Heimspiel deutlich besser. Die Schützlinge von Trainer Jürgen Brümmer besiegten die bisher ungeschlagenen Roten Teufel aus der Hauptstadt knapp, aber jederzeit hochverdient mit 4:3 (1:0, 1:2, 2:1) und festigten so den dritten Tabellenplatz mit jetzt neun Punkten. Im gut besuchten WIRO-Sport-Center in Toitenwinkel erlebten die Zuschauer ein für diese Altersklasse hochklassiges und temposcharfes Match. „Über die gesamten 45 Minuten agierte unsere Mannschaft hoch konzentriert. Beide Teams gaben Vollgas und so entwickelte sich ein teilweise offener Schlagabtausch“, war auch der Rostocker Trainer begeistert. „Im Vergleich zur Begegnung davor zeigten unsere Jungen gegen Berlin ein gutes Passspiel und erarbeitete sich dadurch gute und viele Chancen.“ Diese konnten aber noch nicht zu weiteren Toren gemacht werden. So blieb es nach einem Solo von Yan Shchebetowskyi im ersten Teil nur beim 1:0 (2.) für die Hausherren. Die Berliner spielten danach einen Tick besser und sie gingen im zweiten Drittel mit 2:1(27.) in Führung. Die Nasenbären-Schüler legten aber eine Schippe drauf, schafften kurz vor der zweiten Pause noch den umjubelten 2:2-Ausgleich durch Jan Luca Grabow. Im letzten Drittel platzte mehr und mehr der Knoten bei den Rostockern, die durch weitere Treffer von Kapitän Lennart Bonau und erneut von Yan Shchebetowskyi eine 4:2 Führung herausschossen. Trotz Rostocker Überzahl in den letzten Minuten gelang den Gästen aus der Hauptstadt noch der 3:4-Anschluss. Mehr aber nicht, der wichtige Sieg wurde über die Zeit gerettet. Weitere Rostocker Akteure kamen dann in einer zusätzlichen Begegnung außerhalb der Meisterschaft gegen die Red Devils noch zum Einsatz. So auch Sophie Hameister, Hanna Ehlert und Janne Wagner. Dieses Match ging für die Nasenbären zwar mit 4:6 (1:1, 1:2, 2:3) verloren, war aber für weitere Spielpraxis wichtig. Hier erzielten Hanna Ehlert und Yan Shchebetowskyi je zwei Treffer.

Rostocker Nasenbären:  Mia Warluks, Marie Haack - Lennart Bonau (1 Tor/keine Vorlage), Tezey Liseykin (0/1), Jan Luca Grabow (1/0), Greta Puckhaber, Lisias Lilienthal, Anthony Kühl, Felix Gläser, Yan Shchebetowskyi (2/1), Jesse Hübner, Vincent Schaumlöffel, Kiano Lück, Charlotte Zych.

Tor
© LUPCOM media