BISHL Nord-Ost Jugend U16

Polarstern Potsdam - Rostocker Nasenbären 9:6 (2:2, 2:2, 5:2)

 

Nasenbären-Jugend einfach zu oft in Unterzahl

 

ROSTOCK.     Die neuformierte Jugendmannschaft U16 der Rostocker Nasenbären um Trainer Jürgen Brümmer unterlag am Sonnabend in der nordostdeutschen Inline-Skaterhockey-Liga dieser Altersklasse in der Berliner Carl-Schumann-Halle dem Tabellenzweiten Polarstern Potsdam mit 6:9 (2:2, 2:2, 2:5) und bleibt so weiterhin ohne Punkte. „Es entwickelte sich von Anfang ein Spiel auf Augenhöhe mit den besseren Chancen auf unsere Seite. Wir machten aber nicht die nötigen Tore“; musste der Rostocker Coach im Nachhinein eingestehen. „Leider haben wir sechs Strafen bekommen, was die Potsdam letztendlich nutzten. Durch die vielen Unterzahlsituationen haben wir unser Spiel selber kaputt gemacht.“ Insgesamt waren es am Ende fünf Gegentreffer aus dieser Situation, was nicht zu kompensieren war. So ging die Nasenbären-Jugend zwar mit 1:0 (10.) durch Maurice Dragon in Führung, legte aber nicht nach. Dem 2:2 (18.) durch Stig Lindstedt folgte im zweite Spielabschnitt sogar ein 4:2-Vorsprung, nachdem Ernest Schlegel und Richard Ulbrich getroffen hatten. Aber Polarstern glich erneut zum 4:4 (37.) aus und legte dann gleich mit drei Tore am Stück nach. „Im letzten Drittel fehlte unserem Team dann der unbedingte Wille und auch letzte Einsatz, das Spiel gewinnen zu wollen. Da nützt es auch nichts, 40 Minuten lang die bessere Mannschaft gewesen zu sein“, so das Fazit des Rostocker Trainers. Am Ende konnten erneut Maurice Dragon und abschließend Caja Fittkau nur noch mit Einzelaktionen verkürzen. Insgesamt fehlte die mannschaftliche Geschlossenheit, was zur unnötigen Niederlage führte.

kudr

Rostocker Nasenbären:   Stephan Steinke, Vincent Both - Caja Fittkau (1 Tor/ keine Vorlage), Maurice Dragon (2/1), Torben Purcz, Stig Lindstedt (1/0), Ernest Schlegel (1/0), Arthur Krenz (0/1), Marlon Rudolphi, Richard Ulbrich (1/0), Erik Schottmann, Luka Schottmann.

Jugend
© LUPCOM media