Ostsee-Liga: -Eishockey in Mecklenburg-Vorpommern

Malchower Wölfe - Rostock Kodiaks 3:9 (1:2, 1:2, 1:5)

 

Kodiaks revanchieren sich im Revier der Wölfe

 

Von Klaus-Peter Kudruhs

 

MALCHOW.      Nach der 5:8-Niederlage im Auftaktmatch zur Landesmeisterschaft im Eishockey hatten sich die Rostock Kodiaks vorgenommen, im Rückspiel in Malchow konzentrierter und disziplinierter zu Werke zu gehen. Kein leichtes Vorhaben, mussten die Gäste mit Sven Richter, zuletzt dreifacher Torschütze, Christian Hübner und Christian Marten auf drei wichtige Akteure verzichten. Aber drei „Streichungen“ bei den Malchower Gastgebern glichen die Kräftelage aus. So konnten die Kodiaks sich revanchieren und mit einem schönen 9:3 (2:1, 2:1, 5:1) im Revier der Wölfe wildern. „Trotz der Ausfälle waren wir gut besetzt und haben auch wieder eine ordentliche Leistung geboten. Vor allem agierten wir sehr diszipliniert. So kamen die Gastgeber gar nicht erst in ihren Spielrhythmus“, informierte Christian Ciupka nach der Begegnung. „Stark unser erst 17-Jähriger Torwart Ringo Ulbrich, der uns hinten den Rücken freihielt.“ Der erfahrene Kodiak-Akteur, der diesmal drei Treffer selbst erzielte und zwei Vorlagen gab, lobte auch den jungen Andreas Schultze für die starke Leistung in seinem ersten Eishockeyspiel bei den Männern sowie den „Amateur“ Pascal Kruse, der erst zum zweiten Mal dabei war. In der Malchower Eishalle erzielten die Kodiaks zweimal die Führung, wobei das 2:1 glücklich noch drei Sekunden vor der ersten Drittelpause fiel. Nach dem zweiten Teil lagen die Rostocker mit 4:2 vorne, waren sich aber nicht sicher, wie sie den gefürchteten Sturmlauf der Wölfe in den letzten 20 Minuten überstehen würden. Das klappte aber gut, denn die „Bärenbande“ machte durch Mirko Bardehle und Andreas Schultze zwei schnelle Tore zum 6:2 (43.). Damit waren die Wölfe „gezähmt“ und jeglicher Widerstand gebrochen. Malchow kam erst in den Schlussminuten zum Dritten Treffer, nachdem die Rostock Kodiaks durch drei weitere Tore in Folge schon auf 9:2 (57.) enteilt waren. „Dieser klare Sieg war auch in der Höhe verdient, weil wir ihn uns redlich erarbeitet haben“, freute sich Mirko Bardehle als Eishockey-Chef im Verein.

Rostock Kodiaks:  Ringo Ulbrich, Theresa Zick – Felix Brennmoehl, Toralf Arndt, Björn Peters, Pascal Kruse (1 Tor/ 1 Vorlage), Andreas Schultze (1/0), Gunnar Bandlow, Mirko Bardehle (2/0), Maik Schulz (0/1),), Jan Kelbel (2/1), Ronny Trojan, Thoralf Fuchs (0/1), Christian Ciupka (3/2).

Kodiakssieg
© LUPCOM media