BISHL: Viertes Turnierrunde der Bambinis U10 in Potsdam

 

Jubel bei Paul Marquardt über Shutout-Erfolg

 

POTSDAM    Beim vierten Saison-Turnier die Bambinis U10 konnte konnten die jüngsten Inline-Skaterhockey-Akteure der Rostocker Nasenbären nur eine Mannschaft aufbieten. „Das Verreisen in den Pfingstferien und andere Verpflichtungen bei einigen Mädchen und Jungen verhinderten den Start eines zweiten Teams in Potsdam. Dafür sprang diesmal die Teamgemeinschaft Sputniks/Löwen/Griffins mit einer zweiten Vertretung ein. So wurden alle wieder richtig gefordert“, schilderte Nasenbären-Coach Christian Ciupka die Situation. „Bei den Jüngsten geht es ja nicht um Punkte für eine Meisterschaft, sondern um den Lernprozess und um Spielpraxis auf Rollen. Dabei hatten es die neun Mädchen und Jungen doch recht schwer, über zweimal 12 Spielminuten mit dem jeweiligen Kontrahenten, den Umständen auf dem Spielfeld und der recht warmen Witterung zurechtzukommen. In ihren Turnierspielen unterlagen die Bambinis U10 aus der Hansestadt den Red Devils aus Berlin (0:12), den Polarsternen aus Potsdam (4:7) und dem ECC Preußen Berlin (2:10). Gewonnen wurde gegen die zweite Mannschaft der Sputniks/Löwen/Griffins (5:1) und auch gegen deren erste Vertretung mit 2:0 Toren. Riesenjubel bei Rostocker Torhüter Paul Marquardt, denn es war sein erster Shutout-Erfolg, also ein Spiel ohne Gegentreffer.

kudr


Beim Bambini-Turnier in Potsdam vertraten Jesse Hübner, Hannes Marquardt, Mavi Klein, Janne Wagner und Keeper Paul Marquardt (hinten v. l.) sowie Tezey Liseykin, Florian Mai, Greta Puckhaber und Sophie Hameister die Rostocker Nasenbären-Farben.


© LUPCOM media