Eishockey Ostsee-Liga Mecklenburg-Vorpommern

Rostock Kodiaks/REC – Malchower Wölfe 5:6 (2:2, 1:2, 2:2)

 

Rostock Kodiaks/REC belohnen sich nicht selbst

 

ROSTOCK      Die Zuschauer in der Rostocker Eishalle Schillingalle bereuten am Sonnabend ihr Kommen zum Ostseeliga-MV-Match zwischen der gastgebenden Rostocker Kombination Kodiaks/REC und den Malchower Wölfen nicht. Sie sahen eine spannende und auch gutklassige Partie, in der sich die Einheimischen trotz einer starken Leistung aber am Ende nicht belohnen konnten. Die Rostocker unterlagen den Wölfen ganz knapp 5:6 (2:2, 1:2, 2:2). „Malchow war der Favorit in dieser Begegnung, so dass wir frei aufspielen konnten“, meinte Rostocks Verantwortlicher Mirko Bardehle im Nachhinein. „Schnelle Wechsel, das Tempo hoch halten und Tore schießen, das war unser Ziel für dieses Spiel.“ Wie immer ganz wichtig war für die Rostocker, dass sie von der Strafbank fern bleiben. Im ersten Drittel gelang alles recht gut. Die Hausherren zogen durch Christian Ciupka schnell mit 1:0 (3.) in Front und lagen auch mit 2:1 (15.) durch Robert Eichelbaum wieder vorne. Doch Malchow glich zweimal aus. Im zweiten Spielabschnitt sollten weitere schnelle Gegentore verhindert werden. Doch das Gegenteil zum 2:3 und 4:3 (26.) passierte. Hinzu kam, dass mit Christian Ciupka der erfahrenste Rostocker undiszipliniert spielte und zehn Minuten auf die Strafbank musste. So blieb hier nur noch der Anschluss zum 3:4 durch Sven Richter kurz vor der Drittelpause. Danach erhöhten die Wölfe wieder im Minutentakt zur 5:3- und 6:3-Führung. Die Rostocker Antwort durch Christian Ciupka und Jan Kelbel in den letzten beiden Spielminuten kam dann zu spät. „Wie schon im Spiel gegen Neubrandenburg gab die Mannschaft sich nicht auf. Leider reichte es wieder nicht ganz. Dickes Lob aber an alle im Team für eine starke Leistung“, war Mirko Bardehle nicht einmal unzufrieden.

kudr

Rostock Kodiaks/REC:  Theresa Zick, Thomas Kittler – Thoralf Fuchs, Robert Junge, Gunnar Bandlow, Michele Eisbrich (kein Tor/eine Vorlage), Robert Eichelbaum (1/0), Mirko Bardehle, Jan Kelbel (1/1),Christian Marten, Tino Lindstedt, Leon Uhlenbrock, Sven Richter (1/0), Christian Ciupka (2/2).

© LUPCOM media