Eishockey Ostsee-Liga Mecklenburg-Vorpommern

Neubrandenburg Blizzards - Rostock Kodiaks/REC 8:7 (3:1, 3:3, 2:3)

 

Rückstand aus erstem Drittel nicht wettgemacht

 

ROSTOCK      Rund 200 Zuschauer sahen am vorletzten Tag des alten Jahres in der Malchower Eishalle ein sehr intensives Match in der Ostsee-Liga MV, das am Ende von der Rostocker Kombination Kodiaks/REC recht unglücklich mit 7:8 (1:3, 3:3, 3:2) verloren wurde. „Es lief nicht so gut für uns. Die Blizzards aus Neubrandenburg haben geschickt gespielt und ihre Chancen genutzt, so letztendlich auch verdient gewonnen“, schätzte Rostocks Teamchef Mirko Bardehle unmittelbar nach dem Match ein. „Obwohl es für uns im zweiten und dritten Drittel besser lief, behielten die Neubrandenburger ihrer Führung aus dem ersten Drittel bis zum Ende. Aber kurz vor Schluss wurde es noch einmal richtig spannend.“ Die Rostocker verloren die Partie in der Anfangsphase, als sie sich zweimal überrumpeln ließen. Nach dem 0:2 (9.) wurde es ein Spiel auf Augenhöhe, in dem das Kodiak/REC-Team beim 3:4 (35.) drauf und dran war, den Ausgleich zu erzielen. Aber die Gastgeber mussten immer eine Antwort. So auch nach dem 5:6-Anschluss in der 53. Minute. Am Ende fehlte nach dem 7:8 gut 40 Sekunden vor der Sirene die Zeit für einen Ausgleich, der noch zum Penalty-Schießen geführt hätte.

kudr

Rostock Kodiaks/REC:  Theresa Zick, Volker Wuttig  – Thoralf Fuchs, Björn Peters (1 Tor/ 2 Vorlagen), Gunnar Bandlow, Michele Eisbrich (0/1), Robert Junge, Mirko Bardehle (1/0), Christian Marten (1/0), Ronny Trojan (0/1), Tino Lindstedt, Leon Uhlenbrock, Christian Ciupka (4/2).

© LUPCOM media