Rostocker Nasenbären in der Regionalliga Ost

StraTuS Hohenschönhausen Berlin  - Rostocker Nasenbären 9:8 (4:3, 3:2, 2:3)

 

Aufholjagd der Rostocker Nasenbären bleibt erfolglos

 

ROSTOCK      Schon Mitte März startete die Regionalliga Ost für Inline-Skaterhockey in die neue Saison 2017. Jetzt hatten auch die Rostocker Nasenbären, die noch in Ermangelung einer eigenen Halle erst jetzt mit dem Training beginnen konnten, ihr erstes Pflichtspiel. Das Team um Vereinschef und Kapitän Christian Ciupka unterlag dabei auswärts bei StraTus Hohenschönhausen in Berlin denkbar knapp mit 8:9 (3:4, 2:3, 3:2). Von einem Fehlstart wollte der Verantwortliche für die Nasenbären aber nicht sprechen: „Angesichts unserer fehlenden Vorbereitungszeit spielten wir schon ordentlich zusammen. Aber es wird sicher noch zwei, drei Spiele dauern, bis die Mannschaft richtig in Schwung kommt. Unser Turnier zu Ostern wird uns auch helfen. Außerdem fehlten in Berlin mit Michal Bezouska, der sich einer OP unterziehen muss und sicher diese Saison gar nicht spielt, Jürgen Brümmer und auch mit Jörn Rydin diesmal noch drei Schlüsselspieler.“ Den Knapppunkt für die Entscheidung in dieser Begegnung gab es schon im ersten Drittel. Hier konnten die Rostocker zwar noch die schnelle Führung der Hausherren mit dem 1:1 (7.) durch Christian Ciupka nach Vorarbeit von Jan Schneider ausgleichen, kassierten dann aber gleich drei Treffer zum 1:4 (11.) am Stück. So wurde es für die Gäste von Beginn an eine Aufholjagd, die letztendlich nicht erfolgreich war. Zunächst kamen die Nasenbären auf 3:4 (19.) heran, um dann in der Defensive bis zum 5:7 (38.) wieder zu patzen. Hier konnte selbst der gut haltende Marco Sonnenberg im Rostocker Kasten nichts machen. Nach dem 6:9 (50.) schien sich das Blatt für die Nasenbären noch zu wenden. Christian Ciupka mit seinem vierten Treffer in diesem ersten Match, und ein Alleingang von Martin Russnak, der diesmal wieder voll dabei ist, brachten noch den Anschluss zum 8:9 (55.), aber den Ausgleich und damit ein mögliches Penalty-Schießen verhinderten die Berliner Gastgeber in Abwehr und die fehlende Genauigkeit bei den Rostocker Nasenbären im Abschluss.


Rostocker Nasenbären: Marco Sonnenberg - Christian Ciupka (4 Tore/ 2 Vorlagen), Robert Eichelbaum, Andreas Schultze, Jan Schneider (1/1), Tom Tackmann, Sven Richter (0/3), Thomas Laatz (2/1), Steven Gruhlke, Martin Russnak (1/0), Marcell Heller.

Team_09_04_2017
© LUPCOM media