ISH-Liga Berlin-Brandenburg der Jugend U16

Sputniks Fürstenwalde - Rostocker Nasenbären 0:1 (0:1, 0:0, 0:0)

 

Nasenbären-Jugend vorzeitig Ostmeister

 

FÜRSTENWALDE      Die mitgereisten Fans der Rostocker Nasenbären jubelten minutenlang ausgelassen. Das Jugend-Team U16 hatte gerade eine riesige Leistung vollbracht und sich mit einer Energieleistung einen 1:0-Erfolg über die gastgebenden Sputniks in Fürstenwalde gesichert. Gleichbedeutend war das der Titel 2017 in der Berlin-Brandenburg-Liga für die Schützlinge von Nachwuchstrainer Jürgen Brümmer. „Unfassbar, jetzt richten wir im Dezember die Deutsche Meisterschaft als beste Jugendmannschaft des Ostens aus“, war der Coach überglücklich. Seine Truppe stand zunächst noch unschlüssig auf der Fläche der EWE-Sporthalle, eher dann der Titelgewinn realisiert wurde und der Jubel losbrach. Recht früh hatten in Inline-Skaterhockey-Cracks von der Küste die Führung erzielt und diese dann bis zum Schlusssignal mit Mann und Maus erfolgreich verteidigt. Erik Tackmann schob den orangenen Ball nach Vorlage von Nils Herzog zum 1:0 (8.) ein. „Nie hätte ich gedacht, dass dieses Tor das einzige im ganzen Spiel bleiben sollte“, so der Schütze im Nachhinein. Zwei weitere Rostocker Treffer (Eric Tackmann und Finn Bramann) wurden nicht anerkannt. So reichte der eine Treffer, denn die Rostocker Defensive war in den restlichen 37 Minuten immer präsent und stabil. Was seine Vorderleute passieren lassen mussten meisterte Goali Ringo Ulbrich mit tollen Paraden. Oft schon mit dem siebenten Sinn. Mit zunehmender Spielzeit erhöhten die Hausherren den Druck und agierten immer ruppiger. Aber das dreimalige Überzahlspiel konnte die Nasenbären-Jugend nicht für einen weiteren Treffer nutzen. „Als wir den letzten Spielminuten einer mehr auf der Fläche waren, hat unsere Mannschaft ganz clever gespielt und den Ball in den eigenen Reihen gehalten. Sicherheit ging vor“, meinte der erfolgreiche Trainer abschließend. „Jetzt wird die Mannschaft bei StraTuS das letzte Meisterschaftsspiel ohne Druck absolvieren und sich dann zielstrebig auf die Deutsche Meisterschaft vorbereiten.“  Selbst wenn die Nasenbären, die jetzt 37 Punkte aus 11 Spielen auf dem Konto haben, am Sonntag in Berlin verlieren, können sie nicht mehr vom Goldplatz bedrängt werden. Als Verfolger können die Berlin Buffalos nur noch auf 26 Zähler kommen und die Sputniks aus Fürstenwalde mit 27 Punkten gleichziehen. Im letzten Fall zählt der direkte Vergleich mit 2 zu 1 Siegen für die Rostocker. „Aber wir werden auch bei StraTuS alles geben und so mit 30 Punkten den Titel verteidigen“, gab Rostocks Kapitän Bjarne Unger schon mal die Richtung der Rostocker Nasenbären vor.

Rostocker Nasenbären:  Ringo Ulbrich - Bjarne Unger, Max Oehler, Sascha Manuel Albrecht, Finn Bramann, Maurice Dragon, Caja Fittkau, Ben Duyster, Nils Herzog (1 Vorlage), German Schlegel, Eric Tackmann (1Tor), Ernest Schlegel, Arthur Kreuz. Kjell Unger, Lukas Johannes Trojan, Eric Scherlipo.

Klaus-Peter Kudruhs

© LUPCOM media