Rostocker Nasenbären in der Saison 2017 – Bambinis in der fünfte Runde

 

Nasenbären-Bambinis besiegen endlich die Preußen

 

BERLIN     Ganz in der Nähe des olympischen Glockenturms von Berlin liefen die Bambinis der Rostocker Nasenbären fast zur Höchstform auf. Im letzten Spiel dieses fünften Turniers besiegte die U10-Mannschaft aus der Hansestadt erstmals auch den haushohen Favoriten ECC Preußen Berlin sicher mit 6:3 (4:2; 2:1). Lennart Bonau hatte die Nasenbären mit 1:0 in Führung gebracht, ehe Felix Gläser, Janne Johan Wagner und Tezey Liseykin nach zwischenzeitlichen Ausgleich durch die Preußen zum 4:1 nachlegten. Die Rostocker Treffer zum 5:2, und 6:3 realisierte dann wieder Lennart Bonau. „Zehnmal hatten unsere jüngsten Inline-Skaterhockey-Cracks schon vorher gegen die Preußen gespielt und zehnmal zum Teil sehr hoch verloren. Endlich konnte unser Team den Spieß einmal umdrehen“, freute sich nicht nur Rostocks Interimstrainer Alexander Zych. „Nach unserem schnellen ersten Tor agierte die Mannschaft wie im Rausch. Gegentore wurden durch tollen Kampfgeist verhindert und eigene Treffer durch starkes Zusammenspiel erzielt.“ Die zehn kleinen Nasenbären zeigten sich beim 4:1 (2:1, 2:0) im ersten Spiel gegen die märkische Team-Gemeinschaft Löwen/Sputniks/Griffins aus Fredersdorf schon einsatzstark. Hier trafen Janne Johan Wagner und Felix Gläser je zweimal. Auch gegen Polarstern Potsdam hatte der Trainer das Rostocker Team gut eingestellt, was aber nicht reichte, um sich für die letzte 5:7-Niederlage zu revanchieren. Gegen die Brandenburger zogen die Nasenbären diesmal mit 1:3 (0:3, 1:0) den Kürzeren. Der einzige Treffer durch Felix Gläser war einfach zu wenig. Die nötige Energie ließ der Rostocker Nachwuchs diesmal auch gegen die der starken Truppe der TG Red Devils/StraTuS aus Berlin vermissen. Wohl noch 2:0-Sieg aus der vierten Runde im Hinterkopf, spielten die jungen Rostocker diesmal ohne Biss und verloren mit 1:4 (0:2, 1:2). Nur Janne Johann Wagner kam  in dieser Partie zum Torerfolg. Zwei Siege und zwei Niederlagen in Berlin, das ist aber wieder eine gute Bilanz.

Rostocker Nasenbären:     Mia Warluks - Tezey Liseykin (1 Tor), Jesse Hübner, Lisias Sebastian Lilienthal, Janne Wagner (4), Lennart Bonau (3), Kai-Ole Callsen, Fiete Hermann Lange, Felix Gläser (4), Charlotte Zych.

kudr

© LUPCOM media