Rostocker Nasenbären in der Regionalliga Ost

ESC Berlin - Rostocker Nasenbären 15:6 (4:1, 3:4, 8:1)

 

Nasenbären beim neuen Spitzenreiter ohne Chance

 

ROSTOCK    Wie gewonnen, so zerronnen. In der Sonntagspartie beim bisher ungeschlagenen Eissport- und Schlittschuh-Club (ESC) Berlin stand das Team der Rostocker Nasenbären von Beginn an auf verlorenen Posten. Die Gäste von der Küste unterlagen beim neuen Spitzenreiter der Regionalliga Ost mehr als deutlich mit 6:15 (1:4, 4:3, 1:8). Rostock ging zwar durch Jörn Rydin nach Vorlage von Martin Russnak schnell mit 1:0 (1.) in Führung, konnte dann im ersten Spielabschnitt aber keinen weiteren Treffer nachlegen. Im zweiten Teil schien es, als wenn die Nasenbären die Partie hätten kippen können. Aus dem 1:4 wurde durch Tore von Spielertrainer Christian Ciupka (2), Valeriy Guts und Jürgen Brümmer das 5:6 (36.). „Doch der Kampf um den Anschluss hat uns an diesem langen Wochenende dann wohl doch zu viel Kraft gekostet. Die Abwehr und auch ich im Tor konnten die vielen Gegentore im letzten Spielabschnitt nicht mehr verhindern. Der ESC war da deutlich besser“, musste sich auch Torfrau Theresa Zick nach weiteren acht Gegentoren eingestehen. Auch im Vorwärtsgang gelang Christian Ciupka nach Vorarbeit von Jürgen Brümmer mit dem 6:15 (58.) nur noch eine kleine Ergebniskosmetik. Nach sieben von insgesamt zehn Spielen der Vorrunde sind die Rostocker Nasenbären in der dritten Liga jetzt mit 9 Punkten Tabellendritter.

Rostocker Nasenbären:    Theresa Zick - Christian Ciupka (3 Tor/1 Vorlage), Robert Eichelbaum, Martin Russnak (0/1), Andreas Schultze, Jörn Rydin (1/1), Steven Gruhlke, Tom Tackmann, Sven Richter, Thomas Laatz, Valeriy Guts (1/0), Jürgen Brümmer (1/2).

kudr

© LUPCOM media