Erstes Turnier der ISH-Hobbyliga in Berlin

 

Verheißungsvoller Start in die Hobbyliga

 

BERLIN   Bei sommerlichen 30 Grad und mehr startete die Hobbyliga am 28.05. in Berlin in den ersten Spieltag. Bei der Hitze war das offene Stadion eine Wohltat, der glatte Boden im Poststadion hatte aber so seine Tücken, allerdings für alle Mannschaften.

Mit dem Spiel gegen die Neubrandenburg Blizzards begann man gleich mit einem schweren Gegner, doch lange konnten die Nasenbären gut verteidigen und mit einem soliden 1:1 ging es in die Pause, trotz einer ersten Unterzahl. Nach dem Anpfiff in die zweite Halbzeit waren die Blizzards jedoch überlegen, trotz einiger Chancen für die Rostocker endete das erste Spiel mit 1:4 für die Brandenburger.

Wie so oft gelang es den Nasenbären jedoch, sich von Spiel zu Spiel zu steigern, schon das zweite Spiel gegen die Hausherren ging nur noch durch ein sehr knappes 1:2 verloren. Dank hohem Druck konnte das Unentschieden lange gehalten werden, letzlich reichte es aber leider nicht.

Den ersten Punkt konnten die Nordlichter dann gegen die Polarsterne Potsdam einfahren. Obwohl sie das Spiel dominierten, musste ein unglückliches Gegentor hingenommen werden und trotz langer Führung blieb es bei einem Punkt.

Das letzte Spiel gegen die Eintracht aus Falkensee war dann von Beginn an hart umkämpft, dass körperlos gespielt werden soll, geriet auf beiden Seiten manchmal in Vergessenheit. Es hagelte einige 2 Minuten Strafen und selten standen beide Mannschaften vollständig auf der Fläche. Die Nasenbären waren hoch motiviert, dieses Spiel zu gewinnen und so bestimmten sie das Spie. Nach der frühen Führung folgte abermals ein unglücklicher Ausgleic, letzlich konnte man trotz Verletzungspech mit 4:1 als Sieger vom Platz gehen.

So war der Tag rundum gelungen, alle hatten viel Freude an den Spielen und die Nasenbären Hobbies lieferten eine solide Leistung ab, die Mut für die weiteren Spieltage macht. Die Abschlußschwäche konnte überwunden werden, mit 7 eigenen Toren und 4 Punkten steht man auf Platz 3 in der Tabelle.

Rostocker Nasenbären:   Matthias Burmeister – Mario Anders, Laszlo Fekete, Lars Tackmann, Jana Thomas, Torsten Ehlert, Anton Trufanov, Daniel Wulf, Aliaksei Yepanchyntseu.

kudr

© LUPCOM media