Rostocker Nasenbären in der Saison 2017 – Schüler U 13

 

Nasenbären-Schüler verlieren unglücklich

 

ROSTOCK    Die neuformierten Nasenbären-Schüler U13 starteten in die neue Inline-Skaterhockey-Saison der Berlin-Brandenburg-Liga mit einer Heimniederlage. Die Truppe um Trainer Jürgen Brümmer unterlag am Sonntag Polarstern Potsdam denkbar knapp mit 5:6 (2:2, 2:2, 1:2). Die Rostocker mussten erst in der vorletzten Spielminute den sechsten Gegentreffer hinnehmen. In einer guten und spannenden Partie auf Augenhöhe sah es lange nach einer Entscheidung im Penalty-Schießen aus. Entsprechend verlief auch das Match, in dem die Nasenbären zunächst zweimal in Front zogen, aber im ersten Teil wieder den Ausgleich zum 2:2 (9.) hinnehmen mussten. Mit dem 4:3 (26.) führten die Einheimischen ein weiteres Mal, konnten auch hier nicht nachlegen. „Das Team ist neu formiert worden. Mehrere Bambinis der letzten Saison sind jetzt im Schülerteam und brauchen noch viel Spielpraxis für die höhere Altersklasse. Entsprechend erhielten alle bei uns in der Mannschaft ähnlich lange Einsatzzeiten“, erklärte Nachwuchstrainer Jürgen Brümmer auch seine Wechseltaktik. „Außerdem fehlt noch die mannschaftliche Geschlossenheit. Das Zusammenwirken muss geübt werden, am besten, wenn dann auch alle spielen können.“ Als aufmerksamer Beobachter der Partie meinte Nasenbären-Chef Christian Ciupka, dass die Stammformation die Potsdam besiegt hätten. „Aber das ist nicht der Sinn der Übung. Möglichst viele Schüler sollen stärker werden“, so auch der Trainer abschließend.

Rostocker Nasenbären:   Läszlö Fekete – Kjell Unger (1 Tor /keine Vorlage), Erik Schottmann, Louis Ross (2/1), Collin Baresel, Torben Purcz (1/0), Luka Schottmann (1/0), Lucas Johannes Trojan (0/1), Ole Anders, Hanna Ehlert, Marie Anna Luise Haack, Tobias Günter Mai, Jan Luca Grabow, Anthony Kühl.

kudr

© LUPCOM media