Schüler U13 der Rostocker Nasenbären zur DM nach Bochum

Nasenbären-Schüler wieder DM-Fünfter

BOCHUM      Das U13-Team der Rostocker Nasenbären um Trainer Jürgen Brümmer belegte am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften für Inline-Skaterhockey zum dritten Mal in Folge den fünften Platz.

„Ich bin richtig stolz auf dieses Team. Einen solchen Hattrick schafft nicht jede Mannschaft Unsere Mädels und Jungen haben bewiesen, dass sie sich in einem solchen Turnier steigern können. Mit ein bisschen Glück in der Vorrunde, einen Sieg gegen Deggendorf und weniger Gegentore gegen den späteren Meister Kaarst wäre sogar mehr drin gewesen. Aber das ist Wunschdenken, so wie es war, ist es richtig“, lautete das Fazit des Rostocker Trainers.

Die Nasenbären-Schüler hatten beim Auslosen der Vorrunde nicht viel Glück. Wie sich im Nachhinein herausstelle, waren der spätere Meister und ein Halbfinalist die ersten Gegner. So waren die Rostocker gegen die CE Kaarst auch noch nicht richtig dabei. Der spätere Meister nutzte die vielen Fehler der Nasenbären, die so deutlich mit 1:11 unterlegen waren. Louis Ross erzielte hier nur den Ehrentreffer für das Team von der Küste. Im zweiten Match gegen Deggendorf Pflanz lief es für die Rostocker schon deutlich besser. Zwar führte der Kontrahent schon mit 2:0, doch die Nasenbären zogen durch Nils Herzog und Caja Fittkau noch gleich. Ein Siegtreffer wollte dann aber nicht mehr fallen. So waren die Rostocker durch das schlechtere Torverhältnis nur Gruppendritter, den Deggendorf hatte gegen Kaarst nur mit 1:6 verloren.

In der Zwischenrunde warteten nun Heilbronn und Ingolstadt. Diese Spiele waren entscheiden dafür, um welchen Platz dann im Endeffekt gespielt werden. Gegen Heilbronn führten die Nasenbären mit 1:0 durch Caja Fittkau, mussten dann aber durch viele Eigenfehler drei Gegentore hinnehmen. Nach einer Trainer-Standpauke kam mehr Engagement zu spät. Nils Herzog schaffte nur noch den 2:3-Anschluss. Das Halbfinale war futsch. Die Nasenbären mussten jetzt aber gegen Ingolstadt gewinnen, um noch um die Plätze 5 bis 7 mitspielen zu können. Das klappte, denn dank der Treffer von Nils Herzog (2) und Caja Fittkau ging das Match mit 3:1 an die Nasenbären-Schüler. Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen des Inline-Skaterhockey-Nachwuchses aus dem Osten. Die Nasenbären trafen auf die Red Devils aus Berlin und auf Polarstern Potsdam, die sich in der Berlin-Brandenburg-Liga beide noch vor den Rostockern platzieren konnten. Diesmal drehten die Schützlinge von Trainer Jürgen Brümmer den Spieß um und besiegten Berlin mit 2:1 und dann auch Potsdam sicher mit 3:1 Toren. Nils Herzog (3), Caja Fittkau (1) und Kjell Unger (1) waren hier noch einmal die Torschützen. Platz 5 war der verdiente Lohn für alle Akteure in der Mannschaft, die stark spielten. Glückwunsch allen Beteiligten aus der Hansestadt und den Eltern, die mit nach Bochum gereist waren.

Klaus-Peter Kudruhs

Rostocker Nasenbären:   Florian Lange - Nils Herzog, Kjell Unger, Caja Fittkau, Lucas Trojan, Erik Schottmann, Luca Schottmann, Ernest Schlegel, Louis Ross, Torben Purcz, Stig Lindstedt, Marlon Rudolphi. Trainer: Jürgen Brümmer, Betreuer: Theresa Zick und Bjarne Unger.
Endplatzierung:    1. Crash Eagles Kaarst, 2. Crefelder SC 3. Bissendorfer Panther, 4. Deggendorf Pflanz, 5. Rostocker Nasenbären, 6. Red Devils Berlin, 7. Polarstern Potsdam, 8. ERC Ingolstadt, 9. Dragons Heilbronn.
© LUPCOM media