Rostocker Nasenbären in der Regionalliga Ost

Rostocker Nasenbären – SG StraTuS Berlin 11:4 (4:1, 3:1, 4:2)

 

Nasenbären mit Sieg über StraTuS weiter Zweiter

ROSTOCK      Konnte das Inline-Skaterhockey-Team der Rostocker Nasenbären in der Regionalliga Ost vor dem Heimspiel gegen die SG StraTuS Berlin zumindest noch rein rechnerisch von einem Play-Off-Platz verdrängt werden, so ist es nach dem Match am Sonnabend nicht mehr möglich. Vor knapp 100 Zuschauern in WIRO-Sportcenter in Toitenwinkel kam das Rostocker Team um Spielertrainer Christian Ciupka zu einem nie gefährdeten 11:4 (4:1, 3:1, 4:2) über die Berliner und bleiben vor den beiden letzten Begegnungen der Vorrunde mit 27 Punkten aus 12 Spielen Tabellenzweiter. „Unser Team ging über die gesamte Spielzeit konzentriert zu Werke, spielte diszipliniert und hatte so das Gästeteam jederzeit unter Kontrolle“, so der Coach der Gastgeber. Die Einheimischen legten schnell ein 4:0 (11.) vor und hatten nach dem jeweiligen Anschluss der Berliner zum 2:6 und 4:9 immer die passende Antwort. Mannschaftlich sahen die Fans in der Halle sicher schon eine besser agierende Nasenbären-Truppe, denn im gebundenen Spiel wurden doch weitere gute Torchancen ausgelassen. Mehr dem individuellen Können der beiden Routiniers Jürgen Brümmer mit drei Soloeinlagen und Christian Ciupka mit zwei Treffern im Alleingang war der klare Vorsprung zu danken. So konnten die Rostocker ihr Torverhältnis auch nicht groß ausbauen. Das ist auch nicht weiter notwendig, denn bei Punktgleichheit zählen sowieso die Spiele gegeneinander. Damit fällt die Entscheidung um Platz 2 im Rückspiel gegen den Eissport- und Schlittschuh-Club Berlin am Samstag ab 19.00 Uhr in eigener Halle. In Berlin gewannen die Rostocker knapp mit 9:8 Toren.

kudr

Rostocker Nasenbären:   Marco Sonnenberg - Christian Ciupka (3 Tore/ keine Vorlage), Robert Eichelbaum (0/1), Tom Kutschera (0/1), Jürgen Brümmer (4/2), Steven Gruhlke, Jörn Rydin (0/1), Sven Richter (2/0), Thomas Laatz (0/1), David Pizzini, Johannes Kuhlmey (2/0), Marcel Heller.

© LUPCOM media