Rostocker Nasenbären Jugend U16

 

Traurigkeit, aber doch mehr Stolz

 

ROSTOCK    In den Spielen der Rostocker Nasenbären-Jugend steht jeder für jeden. Man merkt da auch die Handschrift von Nachwuchstrainer Jürgen Brümmer, der nicht nur auf die Leistung auf der Fläche Einfluss nimmt, sondern sich auch um andere Belange der jungen Inline-Skaterhockey-Cracks kümmert. „Leider erfüllt es mich jetzt etwas mit Traurigkeit, dass drei hoffnungsvolle Spieler uns als Nasenbären und auch als Akteure der Rostocker Piranhas verlassen. Fabian Herzog zu den Füchsen nach Weißwasser, Benett Tyler Musch nach Chemnitz und Jeremy Richter nach Hamburg wechsel schulmäßig und in der weiteren Eishockey-Ausbildung zu Leistungszentren mit Bundesliga-Anschluss“, gab der Coach am Rande des Spiel gegen die TG Sputniks/Löwen bekannt. „Anderseits freut es mich für meine drei Schützlinge natürlich auch, dass sie sich bei der entsprechenden Sichtung erfolgreich durchsetzen konnten und jetzt eine Riesenchance für ihre weitere sportliche Entwicklung erhalten.“ Der Coach und die Mannschaftskameraden der Nasenbären werden den Weg der drei jungen Rostocker weiter verfolgen. Sie versprachen, sich zunächst grünlich auf die letzten beiden Meisterschaftsspiele gegen die Red Devils und die SG StraTuS aus Berlin in den Sommerferien vorzubereiten.

kudr

© LUPCOM media