Ein Nasenbär ist Weltmeister

ROSTOCK   In Italien wurde bis zum Sonnabend die Weltmeisterschaft für Inline-Skaterhockey ausgetragen, die nach den Regeln der Federation Internationale de Roller Skating (FIRS) nicht mit einem Ball sondern einem Puck auf abgetauter Eishockeyfläche gespielt wird. Insgesamt 22 Mannschaften waren beteiligt und ermittelten über Vor- und Zwischenrunden die Finalteilnehmer. Am Ende gehörte auch ein Akteur der Rostocker Nasenbären zum neuen Weltmeisterteam, denn der Angreifer Michal Bezouska spielte in der Nationalmannschaft der Tschechischen Republik, die im Endspiel Italien glatt mit 4:0 bezwang. Der 28-Jährige gehört zum aktuellen Kader des Rostocker Inline-Skaterhockey-Verein in der Regionalliga Ost und spielt auch Eishockey für die Rostock Piranhas. Die Stärken des 1,87 Meter und 85 Kilogramm großen Modelathleten sind seine Schnelligkeit und starke Lösungen in Eins-gegen Eins-Situationen. Er spielt seit dem achten Lebensjahr Eishockey, unter anderem auch bei Sparta Prag. Er ist allseitig interessiert, schloss eine Englisch-Ausbildung erfolgreich ab und studierte bis zum Bachelor-Abschluss. Auch die deutsche Sprache beherrscht er gut. „Ich bin froh, wenn ich etwas verstehe und antworten kann", ist die Devise von Michal Bezouska. „Ich möchte mich neben dem Sport immer weiterentwickeln." In der vergangenen Zweitliga-Saison der Rostocker Nasenbären war er mit 38 Punkten (20 Tore, 18 Vorlagen) in nur 9 Spielen der Beste Hansestädter in der Scorerliste und schaffte damit den fünften Platz in dieser Liga. Am Wochenende wird der frischgekürte Weltmeister wieder in den drei Spielen der Nasenbären auflaufen.
kudr



Michal Bezouska im tschechischen Nationaltrikot mit Weltmeisterpokal und Goldmedaille.
Weltmeister Michal Bezouska
Foto: privat

© LUPCOM media