Berlin-Brandenburg-Liga Jugend U16
TG Löwen/Sputniks Fredersdorf –Rostocker Nasenbären 4:7 (3:0, 0:4, 1:3)

 

Mit mächtig Dampf zum Auswärtssieg

 

FREDERSDORF   Das Jugendteam der Rostocker Nasenbären hatte sich auswärts bei der Teamgemeinschaft Löwen/Sputniks in Fredersdorf den zweiten Saisonsieg in der Berlin-Brandenburg-Liga Jugend U16 für Inline-Skaterhockey vorgenommen. Am Ende gewann die Mannschaft um Trainer Jürgen Brümmer auch verdientermaßen mit 7:4 (0:3, 4:0, 3:1): „Es bedurfte einer kleinen Predigt in der ersten Drittelpause, um unsere Mannschaft zu wecken“, meinte der Coach erfreut nach dem Match. „Dann lief es wie geschmiert. Alle waren voll bei der Sache und machten mächtig Dampf.“ Zunächst machten die Brandenburger ihrem Namen aber alle Ehre. Die Gastgeber waren bissig wie die Löwen und schnell wie die Sputnik im All. Das 0:3 warf die Rostocker aber nicht aus dem Sattel. Gemäß der Trainer-Ansage wurde endlich das gespielt, was wie konnten: Aufmerksam in der Defensive und sicher im Abschluss. Rostocks Kapitän Fabian Herzog marschierte voran und markierte bis zum 4:3 (27.) die Treffer selbst. Das erste Tor war ein Solo, bei den anderen assistierten Bjarne Unger, Eric Kutschera und Nils Herzog. Nach dem 4:4 (33.) drehten die Gäste von der Küste nochmals ordentlich auf und machten durch Jeremy Richter, Benett Tyler Musch und Max Oehlert die drei Siegpunkte perfekt. Caja Fittkau, nochmals Fabian Herzog und Neuling Ihar Yepanchyntseu hatten hier vorgelegt. „Insgesamt eine geschlossen agierende Mannschaft, die sich so den Erfolg erarbeitete. Bei mehr Konzentration war noch das eine oder andere Tor mehr möglich“, so das Fazit von Jürgen Brümmer.

kudr

Rostocker Nasenbären:    Paul Jonas Burow, Ringo Ulbrich – Fabian Herzog (4 Tore/2 Vorlagen), Max Oehlert (1/0), Caja Fittkau (0/1), Eric Kutschera (0/1), Nils Herzog (0/1), Ihar Yepanchyntseu (0/1), Benett Tyler Musch (1/0), Bjarne Unger (0/1), Jeremy Richter (1/0), German Schlegel.

© LUPCOM media