Nasenbären mit Heimsieg jetzt auf zweiten Rang

Rostocker Nasenbären – Mendener Mambas 11:7 (5:2, 6:2, 0:3)


ROSTOCK, den 16.05.2015
Das vorletzte Heimspiel der Rostocker Nasenbären in der Saison 2015 brachte gegen die in der zweiten Bundesliga Nord für Inline-Skaterhockey bis dato führenden Mendener Mambas einen wichtigen Sieg. Die Hausherren gewannen in der OSPA Arena vor knapp 200 Zuschauern mit 11:7 (5:2, 6:2, 0:3) am Ende doch recht sicher. „Wir kommen spielerisch immer besser zurecht und können auch das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben“, so Spielertrainer Christian Ciupka, der trotz des Matches in eigener Halle aber wieder nur einen Keeper und acht Spieler zur Verfügung hatte. „Je kleiner unsere Mannschaft, desto besser funktioniert es. Jeder kennt seine Aufgabe und es gibt für Fehler keine Ausreden“, so Christian Ciupka auf die Frage nach dieser kleinen Besetzung. „Die Anzahl der Akteure sagt noch nichts zur Qualität der Mannschaft, wie auch das Ergebnis gegen Menden zeigt.“ Zunächst schien es aber, dass das mit zwei Torleuten und elf Spielern besetzte Gästeteam aus Menden besser in Fahrt kam. Doch deren 2:0 (5.) hatte wenig Bestand. Zwei Minuten später glichen die Nasenbären durch Treffer von Tim Marek und Jan Michalek schon zum 2:2 aus. Karol Bartanus und Arthur Lemmer hatten für die Vorarbeit zu diesen Toren gesorgt. Diesen Ausgleich verkrafteten die Schlagen aus dem Sauerland nicht. In den folgenden 30 Spielminuten waren die Nasenbären so dominierend, dass bis zum 11:2 (36.) die Partie für die Gastgeber entschieden war. Drei Tore von Michal Besouzka, je zwei Treffer von Jürgen Brümmer und Arthur Lemmer sowie ein Tor von Karol Bartanus und noch einmal von Tim Marek sorgten für Klarheit in dieser Spitzenbegegnung. Erst als die Einheimischen dann einen Gang zurückschalteten, kamen die Mendener Mambas noch auf. Aber auch das 4:11 (39.) und die drei weiteren Gegentreffer zum 7:11 im letzten Spielabschnitt brachten die Nasenbären nicht mehr in Gefahr. Mit 12 Punkten aus sechs Spielen sind die Rostocker Inline-Skaterhockey-Cracks jetzt hinter den punktgleichen Zauberern aus Kassel Tabellenzweiter. Menden als neuer Dritter hat ebenfalls 12 Zähler auf dem Konto. „Jetzt haben wir nur noch ein Heimspiel, das unbedingt gewonnen werden muss, um in die Play-off-Runde zu kommen“, erklärt der Spielertrainer die aktuelle Situation. „Da in dieser Liga jeder jeden schlagen kann, werden die dann noch folgenden fünf Auswärtsbegegnungen für uns sehr schwer.“ Letzter Gegner in der OSPA Arena sind am 30. Mai die Sauerland Steel Bulls.
rkud

Rostocker Nasenbären:  Tobias John – Christian Herrmann (kein Tor/ 1 Vorlage), Christian Ciupka (0/1), Jürgen Brümmer (2/1), Jan Michalek (1/2), Karol Bartanus (1/3), Michal Bezouska (3/0), Tim Marek (2/1), Arthur Lemmer (2/1).

Nasenbären Karol Bartanus

Mit drei Vorlagen und einen Treffer hatte Karol Bartanus in der Zweitliga-Partie der Rostocker Nasenbären gegen die Mendener Mambas großen Anteil am 11:7-Erfolg der Gastgeber.  Mit bisher 19 Scorer-Punkten (12 Tore und 7 Vorlagen) aus vier Spielen ist er gegenwärtig mit der aktivste Akteur der Mannschaft.
Foto: Freya Hagen

© LUPCOM media