DM der Jugend U16 mit Rostocker Nasenbären

Nasenbären-Jugend zahlt viel Lehrgeld

Bochum

Das U16-Jugendteam der Rostocker Nasenbären um Trainer Jürgen Brümmer nahm es gelassen, als bei ihrer ersten Teilnahme an der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft dieser Altersklasse kein Spiel gewonnen wurde. „Wir waren Neulinge und hatten im Vorfeld in der Berlin-Brandenburg-Liga nicht solch hohe Anforderungen wie in Bochum“, erinnerte der Rostocker Coach im Nachhinein an die Ausgangsposition. „So war das Lehrgeld, das wir in Bochum zahlen mussten, ganz normal. Aber schon die Teilnahme unter den besten Vertretungen brachte viele neue Erkenntnisse.“ Am Ende reichte es für die Rostocker Nasenbären nur zu zwei Spielen um Platz 8 gegen den IHC Atting. Das erste Match wurde mit 3:5 verloren, nachdem beim Stande von 1:3 von Fabian Herzog ein Penalty nicht für den Anschluss genutzt werden konnte. Die zweite Begegnung endete 1:2. So wurde Rostocker Mannschaft in der Endabrechnung mit Steigerungen Neunter.
Schon in der Vorrunde bekam die Nasenbären-Jugend viel Gegenwind. Zunächst wurde gegen den Crefelder SC (1:8) und dann auch gegen den HC Merdingen (0:8) verloren. In der Zwischenrunde ließ dann der SCB Lüneburg den Rostockern mit einem 2:14 nicht die Spur einer Chance. Und der ICH Atting hatte vor den beiden „Endspielen“ hier schon mit 4:2 Toren die Nase vorn.

rkud

Mannschaft

Viel Erfahrung sammelte die Nasenbären-Jugend:Co-Trainer David Pizzini, German Schlegel, Mato Winkler (1 Tor/keine Vorlage), Cedric Worch (2/1), Fabian Herzog (5/2), Andreas Schultze, Caja Fittkau (1/1), Trainer Jürgen Brümmer (hinten v. l.) sowie Steven Gruhlke (0/1), Fabian Hartwig, Max Oehler, Bjarne Unger und Eric Kutschera (0/2) (vorne v. l.) bei den Deutschen Meisterschaften in Bochum. Dabei waren noch Lukas Wulf und Benett Musch.


Entstand der Meisterschaft der u16-Jugend: 1. CE Kaarst, 2. Bissendorfer Panther, 3. ECC Preussen Berlin, 4. HC Merdingen, 5. Crefelder SC, 6. SCB Lüneburg, 7. Badgers Spaichingen, 8. IHC Atting, 9. Rostocker Nasenbären