Nasenbären verspielen letzte Play-off-Chance

Zweite Bundesliga Nord
Mendener Mambas - Rostocker Nasenbären 18:6 (5:0, 10:2, 3:4)


Iserlohn
Es gab durchaus noch einige Nasenbären-Fans, die hofften, dass die Rostocker Inline-Skaterhockey-Cracks die letzte Play-off-Chance nutzen würden, um die Zusatzrunde für die vier besten Teams aus beiden Staffeln der zweiten Bundesliga zu erreichen. Doch das Team um Spielertrainer Christian Ciupka ging bei den Mendener Mambas sang- und klanglos mit 6:18 (0:5, 2:10, 4:3) unter. „Von der Besetzung her und vom Gefühl waren wir sehr motiviert in das Spiel gegangen und wollten uns eigentlich vom letzten Spiel wieder rehabilitieren“, so die doch wundersam anmutende Aussage des Spielertrainers nach dem Match. „Wir fingen auch sehr gut an und hatten mehrere Großchancen. Der gut aufgelegt Schlussmann der Mambas macht jedoch alle Chancen zunichte. Menden spielte mit vier kompletten Reihen Vollgas-Hockey und konnte so auf der kleinen Fläche sich viele Chancen erarbeiten. Teilweise durch Konter nach Großchancen für uns erzielte Menden ein Tor nach dem anderen.“
rkud

Rostocker Nasenbären: Timm Kolodziejczak – Christian Herrmann. Christian Ciupka (1 Tor/ keine Vorlage), Phil Bergemann (1/2), Michal Bezouska, Arthur Lemmer (2/1), Klemens Kohlstrunk (2/0) Robin Marek, Tim Marek, Jaroslav Vlcek (0/2).


© LUPCOM media