Nasenbären-Jugend nur im ersten Drittel stark

Berlin-Brandenburg-Liga der Jugend U16
SG StraTuS Berlin - Rostocker Nasenbären 12:5 (1:3, 7:2, 4:0)


Berlin
In eigener Halle konnte das U16-Jugendteam der Rostocker Nasenbären die SG StraTuS Berlin noch knapp mit 8:7 bezwingen. In Berlin gelang in jungen Inline-Skaterhockey-Cracks von der Küste keine Wiederholung dieses Erfolges. Das Team um Trainer Jürgen Brümmer unterlag am Ende deutlich mit 5:12 (3:3,2:5, 0:4) und musste so die Hoffnung, noch auf einen Medaillenplatz vorzurücken, begraben. Mit nur drei Punkten aus sieben Spielen sind die Rostocker weiterhin nur Fünfter in der Tabelle. Obwohl die Gäste durch Luca Fronk schon nach 38 Sekunden das 1:0 erzielten und durch Cedric Worch und Steven Gruhlke sogar eine 3:0-Führung erspielten, waren sie nach dem 3:3 in ersten Spielabschnitt schon mit ihrem Latein am Ende. Nach der ersten Pause glichen die Berliner Hausherren den erneuten Rostocker 4:3- und 5:4-Vorsprung durch Kapitän Fabian Herzog und Steven Gruhlke aus. Bis zum Drittelende erhöhte sich der Rückstand dann noch auf 5:8. Zwar wollte der Nasenbären-Nachwuchs im letzten Teil noch einmal alles geben, aber beim wollen blieb es auch. Berlin spielte die Partie mit Ruhe und Übersicht herunter und Rostock kassierte noch vier weitere Gegentreffer. „Ich war mit dem Spiel nicht zufrieden, wir haben gut angefangen und dann aus unerklärlichen Gründen ganz stark nach gelassen, ob wohl wir wieder mit drei Reihen arbeiten konnten“, lautete das Trainer-Fazit nach dem Match. „Positiv, Cedric Worch war nach seiner langen Verletzungspause war wieder dabei. Aber er braucht noch etwas Zeit.“

Rostocker Nasenbären: Fabian Hartwig - Fabian Herzog (1 Tor/ 1 Vorlage), Cedric Worch (1/0), Steven Gruhlke (2/1), Andreas Schultze, Mato Winkler, Max Oehler, German Schlegel, Benett Tyler Musch, Luca Alexander Fronk (1/0), Caja Fittkau, Nils Herzog, Bjarne Unger, Eric Kutschera.

rkud

© LUPCOM media