Rostocker Nasenbären sind doppelt gefordert

ROSTOCK, den 29.04.2015
Am Freitag wird am Rande der Bundesligapartie Essen gegen Duisburg das Achtelfinale der Herren im ISHD-Pokalwettbewerb der Inline-Skaterhockey-Cracks ausgelost. Wer dann der nächste Gegner der Rostocker Nasenbären ist, wird sicher auch gleich in der OSPA Arena die Runde machen. Hier haben sich am 1. Mai das Rostocker Zweitligateam und die Fangemeinde zum nächsten Heimspiel versammelt. Ab 19.00 Uhr erwarten die Rostocker Nasenbären (4./ 6 Punkte) im Oval der Arena den punktgleichen Tabellenzweiten TGW Kassel Wizards zu einem Spitzentreffen. „Wer hier gewinnt, der mischt erst einmal vorne mit“, meinte Rostocks Kapitän Christian Herrmann. „Und wir wollen gewinnen.“ Die Angriffsleistung der Hausherren stimmte mit 33 Toren in den ersten drei Begegnungen durchaus optimistisch. Aber in der Defensive haperte es doch mächtig, denn 32 Gegentore waren einige zu viel. Mehr Ruhe und Abgeklärtheit sind da gefragt. Abhängig vom spielbereiten Personal, müssen die Gastgeber auch mit ihren Kräften haushalten. Dieses Wochenende sind sie doppelt gefordert. Schon am Sonntag ab 17.00 Uhr schließt sich in der OSPA Arena die Partie gegen Hannover Hurricanez (5./ 5 Punkte aus vier Spielen) an. „Wenn wir danach 12 Zähler auf dem Konto haben, dann ist die Ausgangsposition für den Rest der Saison nicht schlecht“, gibt der Nasenbären-Chef schon mal die Richtung für das Wochenend-Ergebnis vor. Dann kommen gegen die Mendener Mambas (16. Mai) und die Sauerland Steel Bulls (30. Mai) die vorerst letzten Heimspiele. Alles andere bis vor den Play Offs sind nur noch Begegnungen auf des Gegners Platz.
rkud

Weitere Spiele der Nasenbären-Teams am Sonntag: Nasenbären-Schüler U13 – Polarstern Potsdam (10.30 Uhr), Nasenbären-Jugend U16 – ECC Preußen Berlin (12.00 Uhr) und Regionalliga Ost Rostocker Nasenbären II – Spreewölfe Berlin II (14.00 Uhr).
© LUPCOM media