Per Penalty-Treffer zum Sieg

SG Rostock Kodiaks/REC – Malchower Wölfe 7:6 (2:2, 2:2, 2:2, 1:0)


ROSTOCK, den 09.12.2014
Nach zwei Niederlagen in Folge wollten die Eishockey-Cracks der SG Rostock Kodiaks/REC im vierten Meisterschaftsspiel der Ostseeliga wieder etwas Zählbares einfahren. Mit einem 7:6 (2:2, 2:2, 2:2, 1:0) über die Malchower Wölfe gelang dies sehr knapp, am Ende am verdient. „Es war ein Spiel auf Augenhöhe, aber mit leichten Vorteilen für uns, weil wir das Spiel über weite Strecken dominiert haben“, so der Kommentar von Felix Birkholz von den Kodiaks, der mit einem Treffer zum Erfolg der Rostocker beitrug. „Vom Penaltypunkt hat sich zum Schluss die bessere Mannschaft durchgesetzt.“ Insgesamt kamen am späten Freitagabend vor alle die Zuschauer in der Eishalle Schillingallee auf ihre Kosten. Zunächst legte die Rostocker Bärenbande ein 1:0 und 2:1 vor, eher die Wölfe im zweiten Dritteln mit 3:2 und 4:3 in Führung gingen. Immer wieder konnte der jeweilige Kontrahent noch vor den Drittelpausen ausgleichen. Ein ähnliches Bild im letzten Spielabschnitt. Zwei weitere Rostocker Führungen eliminierten die Malchower Gäste wieder zum 6:6-Endstand in der normalen Spielzeit. Im entscheidenden Penaltyschießen waren die Kodiaks durch den Treffer von Jörn Rydin dann etwas besser. Der Angreifer behielt die Nerven und loggte den Puck zum SG-Erfolg in den Kasten der Gäste. Im normalen Spielverlauf waren Tino Lindstedt, Jörn Rydin, Marko Westendorf, Marcel Dachner und Erik Wache die weiteren Rostocker Torschützen. Die Vorlagen besorgten Toralf Arndt, Marko Westendorf, Jörn Rydin, Erik Wacke und abschließend zweimal noch Christopher Gundlach. „Malchow war wie schon Hinspiel sehr effektiv in der Ausnutzung ihrer Torchancen, aber diesmal konnten wir deutlich besser gegenhalten“, war auch Erik Wacke zufrieden und dies zeigten sie gestern auch wieder. Mit zwei weiteren Punkten festigte die SG Rostock Kodiaks/REC den dritten Platz im Kampf um den Landestitel.
rkud

Kodiaks
 
Mit diesem Aufgebot holte sich die SG Rostock Kodiaks/REC einen Penalty-Sieg und damit zwei Punkte für die Tabelle; Trainer Jürgen Brümmer, Jens Hallaschk, Mirko Bardehle, Jan Saefkow, Felix Birkholz, Christopher Gundlach, Robert Weigel, Matthias Wieck und Marcel Dachner (stehend v. l.), Gunnar Bandlow, Marko Westendorf, Jörn Rydin, Erik Wacke und Tino Lindstedt (Kniend v. l.) sowie vorne Volker Wuttig und Markus Strohschen als Keeper
Foto: Verein

© LUPCOM media