Nasenbären-Reserve mit starkem Auftritt

Bissendorf Panther II - Rostocker Nasenbären II 13:1 (2:1, 5:0, 6:0)


BISSENDORF, den 14.09.2014
In der Inline-Skaterhockey-Regionalliga Nord bleibt die Reserve der Rostocker Nasenbären weiterhin ohne Erfolg und damit Tabellenletzter. Auch im Rückspiel bei den Bissendorf Panthern II wurde mit 1:13 (1:2, 0:5, 0:6) verloren. Aber die nur fünf (!) Nasenbären, die die Tour nach Niedersachsen machten, kann man nur bewundern und den Hut ziehen. „Alle kämpften ohne Pause gegen eine schier große Übermacht und haben alles gegeben“; berichtete Rostocks Spielführer Felix Birkholz. „Wir konnten nicht wechseln und so war das Ergebnis für uns auch in Ordnung. Wir waren da und spielten. Das brachte uns auch die Hochachtung des Kontrahenten und der Bissendorfer Fans ein.“ Im ersten Dritten war die Partie mit dem 1:2 Rückstand sogar noch ausgeglichen. Robert Eichelbaum erzielte nach Vorarbeit von Erik Wacke den einzigen Treffer der Gäste in dieser Partie. Danach gab es auch noch Rostocker Chancen, aber keine Tore mehr. Die letzte Konzentration fehlte. „Wir waren auch zu sehr mit der Abwehrarbeit beschäftigt“, so der Kapitän weiter. Der Rostocker Betreuer an den Bande führte Statistik: erstes Drittel 38 Bissendorfer Schüsse auf den Rostocker Kasten, zweites Drittel 44  und im dritten Drittel 32, Insgesamt macht das 114 Torschüsse, die durch Torhüter Markus Strohschen oder die vier Feldspieler abgewehrt wurden. Zuschauer, Spieler und Trainer von Bissendorf und auch Schiedsrichter würdigten die überragende Leistung der aufrechten und echten Nasenbären mit sehr viel Beifall nach dem Match. Vor allem über die Kondition, so lange mitgespielt zu haben, war man verwundert.

Rostocker Nasenbären II:   Marcus Strohschen - Mirko Bardehle, Felix Birkholz, Erik Wacke  und Robert Eichelbaum.
rkud

© LUPCOM media